Mit einem neuen Sicherheitspakt im Indopazifik haben die USA, Großbritannien und Australien Verbündete vor den Kopf gestoßen und ein deutliches Signal an China gesendet. (Archivbild).Foto: Mc3 Naomi Johnson/US Navy Office of Information via AP/dpa/dpa

USA suchen Schulterschluss mit Indien, Japan und Australien gegen China

Epoch Times25. September 2021 Aktualisiert: 25. September 2021 15:58

Die USA suchen angesichts der wachsenden Rivalität mit der Kommunistischen Partei Chinas den Schulterschluss mit drei weiteren Anrainern der Indopazifik-Region. US-Präsident Biden empfing am Freitag (Ortszeit) die Regierungschefs aus Japan, Indien und Australien zu einem Gipfeltreffen im Weißen Haus. Ohne China namentlich zu erwähnen, bekannten sich die vier Staaten der sogenannten Quad-Gruppe zu einem „freien und offenen“ Infopazifik-Raum.

„Wir liberalen Demokratien glauben an eine Weltordnung, die Freiheit fördert, und wir glauben an einen freien und offenen Infopazifik, weil wir wissen, dass so eine starke, stabile und erfolgreiche Region entsteht“, sagte der australische Premierminister Scott Morrison.

Auch der japanische Ministerpräsident Yoshihide Suga verwies auf die „gemeinsame Vision“ der vier Bündnispartner von einem „freien und offenen Infopazifik“. Indiens Premierminister Narendra Modi hob die „gemeinsamen demokratischen Werte“ der vier Länder hervor.

Das Quad-Format war bereits vor mehr als zehn Jahren als informelle Allianz gegründet worden, um ein Gegengewicht zum Machtanspruch Chinas im Infopazifik-Raum zu erzeugen. Biden und die anderen Gipfel-Teilnehmer nahmen bei dem Treffen indirekt immer wieder Bezug auf die Volksrepublik.

Suga äußerte etwa die „große Besorgnis“ seines Landes über Pekings selbstbewusstes Auftreten im Indopazifik, die Missachtung des Sonderstatus von Hongkong und die Masseninhaftierungen von Uiguren.

Die offiziellen Themen der Beratungen waren die Corona-Impfkampagnen, der Klimaschutz, der Ausbau regionaler Infrastruktur und sichere Lieferketten für Halbleiter.

Indien erklärte, die Indopazifik-Region bis zum Ende des Monats durch den Export von acht Millionen Impfstoff-Dosen des Herstellers Johnson & Johnson zu unterstützen. „Dies ist eine unmittelbare Lieferung aus dem Quad in die Indopazifik-Region“, sagte der indische Außenminister Harsh Vardhan Shringla. Neu Delhi hatte vor mehreren Monaten alle Exporte von Impfstoffen gestoppt, um den eigenen Bedarf im Land zu decken.

Mit Blick auf den bevorstehenden Klimagipfel in Glasgow im November kündigten die vier Staats- und Regierungschefs an, „ehrgeizige“ Zusagen beim Klimaschutz zu machen, etwa bei der Senkung der Emissionen im Schiffsverkehr.

Das Treffen am Freitag war das erste persönliche Gipfeltreffen der vier Quad-Staaten. Nachdem Ex-US-Präsident Donald Trump die Initiative wiederbelebt hatte, hatte im März unter Biden ein erstes Video-Gipfeltreffen stattgefunden.

Erst kürzlich hatten die USA angesichts der chinesischen Vormachtstellung im Indopazifik ein weiteres Bündnis geschlossen. Zusammen mit Großbritannien und Australien gründeten sie die Allianz Aukus. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion