Die katholischen Bischöfe beschäftigen sich bei ihrer in Fulda beginnenden Herbst-Vollversammlung vor allem mit den Lehren aus dem Missbrauchsskandal.Foto: Uwe Zucchi/Symbolbild/dpa

Ansturm auf neue Missbrauchskommission der katholischen Kirche

Epoch Times28. April 2021 Aktualisiert: 28. April 2021 21:16

Die von den katholischen Bischöfen in Deutschland eingesetzte Unabhängige Kommission für Anerkennungsleistungen hat seit Aufnahme ihrer Arbeit zu Jahresbeginn einen regelrechten Ansturm erlebt.

Es seien seit Januar 909 Anträge auf Anerkennungsleistungen von Geschädigten eingegangen, teilte die Kommissionsvorsitzende Margarete Reske am Dienstag in Bonn mit.

Entschieden werden konnten allerdings erst 67 Fälle – die Kommission habe sich wegen der vielen Anträge  für eine Priorisierung der Bearbeitung entschieden, die sich vor allem am Alter der Antragssteller orientiere.

Von den Anträgen sind den Angaben zufolge 744 sogenannte Altanträge von Betroffenen, die bereits in der Vergangenheit Anerkennungsbeträge erhalten hatten – diese lagen allerdings meist niedriger als mittlerweile möglich.

165 Fälle seien Erstanträge. Die sieben ehrenamtlichen Fachleute der Kommission tagten bisher fünfmal. Statt wie vorgesehen mindestens vierteljährlich soll die Kommission wegen der hohen Antragszahlen weiter deutlich häufiger tagen.

Erst im vergangenen November hatte die katholische Deutsche Bischofskonferenz die Kommission eingerichtet. Nachdem davor jedes Bistum Entschädigungen selbst geregelt hatte und dabei Missbrauchsopfer teils deutlich unterschiedlich entschädigt worden waren, soll die Kommission nun für nachvollziehbare Entschädigungen sorgen.

Die Kommission arbeitet unabhängig. Bei besonders schweren Fällen, in denen Zahlungen von mehr als 50.000 Euro im Raum stehen, muss vor einer Entschädigung aber Einvernehmen mit der Kirche erzielt werden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion