Bundeswehr-SoldatFoto: über dts Nachrichtenagentur

Bad Hersfeld: Bundeswehrsoldaten erfanden Überfall, weil sie zu spät dran waren

Epoch Times27. Juli 2018 Aktualisiert: 1. August 2018 9:46
Weil zwei Bundeswehrsoldaten Angst vor Strafe hatten, weil sie zu spät zum Dienst zu kommen drohten, erfanden sie kurzerhand einen Überfall durch drei Männer. Der Schwindel flog auf.

Die Verletzungen hatten sie sich gegenseitig zugefügt, um den angeblichen Überfall glaubhaft zu machen, ermittelte der Staatsschutz in Osthessen nach Angaben der „FAZ“.

Die beiden Bundeswehrsoldaten befürchteten disziplinarische Maßnahmen, weil sie verkehrsbedingt zu spät zum Dienst zu kommen drohten. Nun müssen sie sich wegen Vortäuschung einer Straftat verantworten.

Laut den Angaben der jungen Männer hätten die drei angeblichen Schläger alle ähnlich ausgesehen: schwarze kurze Haare, Drei-Tage-Bart, stark gebräunte Haut, dunkelbraune Augen – offensichtlich eine Anspielung auf einen möglichen Migrationshintergrund.

Erfunden: Überfall vor dem Dienst

Bad Hersfeld, Osthessen, Mittwoch, 25. Juli: Ein 19-jähriger Soldat der Bundeswehr ging gegen 6 Uhr morgens in Uniform an der Straße Eisfeld entlang, um sich mit einem Kameraden zu treffen. Sie wollten gemeinsam zum Dienst fahren. Plötzlich traf er auf drei Männer.

Diese beschimpften ihn als „Nazi“, „Hurensohn“ und „Kindermörder“ und spuckten ihn an. Als der 19-Jährige sie daraufhin ansprach, schlugen ihm die Männer unvermittelt ins Gesicht, sodass er zu Boden ging. Dann traten sie auf den am Boden Liegenden ein, wie die „Hersfelder Zeitung“ berichtet.

Als in diesem Moment glücklicherweise sein Bundeswehr-Kamerad hinzukam, konnte dieser einen der Angreifer von dem 19-Jährigen wegziehen. Der Schläger flüchtete sofort in Richtung Antoniengasse. Ein weiterer Täter versuchte nun dem Helfenden ins Gesicht zu schlagen, während der dritte Ganove dem Soldaten in den Rücken schlug. Nun traten auch die beiden übrigen Schläger die Flucht an.

Der Staatsschutz des Polizeipräsidiums Osthessen übernahm die Ermittlungen und bittet um Hinweise unter Telefon 0661 / 1050 (Polizei Fulda) oder unter Telefon 06621 / 9320 (Polizei Bad Hersfeld), bzw. über Internet www.polizei.hessen.de/onlinewache.

Täterbeschreibung:

Täter 1:

Alter: 20 bis 30 Jahre

Statur: 1,80 Meter, schlank

Aussehen: schwarze kurze Haare, Drei-Tage-Bart, stark gebräunte Haut, dunkelbraune Augen

Bekleidung: schwarzer Pullover mit Adidas-Emblem auf der Brust, schwarze Jogginghose

Täter 2:

Alter: 20 bis 30 Jahre

Statur: 1,80 Meter, schlank

Aussehen: schwarze kurze Haare, Drei-Tage-Bart, stark gebräunte Haut, dunkelbraune Augen

Bekleidung: olivfarbener Pullover, schwarze Jogginghose

Accessoires: trug goldfarbene Kette mit auffällig großen Gliedern

Täter 3:

Alter: 20 bis 30 Jahre

Statur: 1,75 Meter, schlank

Aussehen: schwarze kurze Haare, Drei-Tage-Bart, stark gebräunte Haut, dunkelbraune Augen

Bekleidung: weißes T-Shirt, kurze blaue „H+M“-Jogginghose

(sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion