Was kostet Energie?Foto: iStock

Strompreise seit 2009 um mehr als ein Drittel gestiegen

Epoch Times19. Januar 2020 Aktualisiert: 19. Januar 2020 16:13
Die Kosten für einen Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden erhöhten sich seit 2009 um gut 320 Euro jährlich.

Die Strompreise sind nach Angaben der Bundesregierung in den vergangenen zehn Jahren für Privatverbraucher und große Industrieunternehmen um mehr als ein Drittel gestiegen.

Das berichtete die „Augsburger Allgemeine“ (Montagsausgabe) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Fraktion. Demnach erhöhten sich die Kosten für einen Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden um gut 320 Euro jährlich.

Der Preisanstieg betrug dem Bericht zufolge 35 Prozent. Für einen Betrieb mit einem Jahresverbrauch von 24 Millionen Kilowattstunden bedeute dies einen Kostenanstieg von mehr als 20 Millionen.

„Die Attraktivität des Standorts Deutschland ist in Gefahr“, zitierte die Zeitung dazu die FDP-Bundestagsabgeordnete Sandra Weeser. Sie warnte vor der Gefahr einer schleichenden Deindustrialisierung. Auch die Belastung für Privatverbraucher sei in hohem Maße ungerecht, kritisierte Weeser. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion