Charité-Virologe Drosten löst mit Bemerkung Diskussion über Maskenpflicht aus

Von 9. Juni 2021 Aktualisiert: 10. Juni 2021 14:43
Angefangen hatte es mit einer klitzekleinen Eingangsbemerkung von Prof. Christian Drosten, Leiter der Stabsstelle Global Health, vor Beginn eines Interviews mit einem Schweizer Onlinemagazin. Doch was er da salopp äußerte, könnte sich noch zu einer großen politischen Diskussion entwickeln.

Die Charité verweist aufgrund der aktuellen Vorgaben des Senats vom 1. April 2021 auf ihrer Website auf die derzeit gültigen Regelungen in ihrem Haus: „Besucherinnen und Besucher sowie Patientinnen und Patienten müssen ab sofort in allen Gebäuden der Charité FFP2-Masken tragen.“

Doch warum erklärte der Direktor des Instituts für Virologie an der Berliner Charité, Prof. Dr. Christian Drosten, gegenüber mit ihm in seinem Büro zum Interview verabredeten Reportern des Schweizer Onlinemagazins „Republik“, dass diese die Masken gerne abnehmen könnten, da er bereits zweimal geimpft sei?

Auf der Suche nach dem Ursprung

Eigentlich handelte das Interview vom dem von Drosten priorisierten möglichen Ursprung von SARS-CoV-2. Der Beitrag wurde unter anderem von der Virologin Prof. Dr. Sandra Ciesek vom Institut für Medizinische Virologie an der Uniklinik Frankfurt auf Twitter gepostet.

Doch die eigentliche Diskussion im Netz, die dann begann, drehte sich weniger um den Inhalt des Interviews, als um Prof. Drostens Aussage zu Beginn, dass die Reporter nun die Masken abnehmen könnten, weil er geimpft sei.

Die „Berliner Zeitung“ erinnerte in diesem Zusammenhang an den SPD-Politiker Karl Lauterbach. Dieser hatte entsprechende, an eine Impfung gekoppelte Vorschläge, die Maskenpflicht für Geimpfte aufzuheben, kürzlich entschieden abgelehnt.

Die von dem Blatt geschilderte Diskussion, die das Posting von Ciesek auslöste, ließe sich wohl in einem der Kommentare fokussieren: „Habe hier kürzlich auf Twitter noch gelesen, welch vernichtende Urteile über Ärzte gesprochen wurden, die genau das gemacht haben: Maske ab bei zweimaliger Impfung.“

Medizinische oder politische Maskenpflicht?

Für Dr. Peter Heinz, Vorstandschef der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz, ergibt die Abschaffung der Maskenpflicht für Geimpfte einen Sinn. Sie könnten andere „mit großer Wahrscheinlichkeit“ nicht mehr anstecken. Auf der anderen Seite bliebe man irgendwann mit dem Impfen stecken, wenn man keinen solchen Anreiz habe, sagte er gegenüber der „Ärztezeitung“.

Lauterbach hingegen verwies im „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (RND) auf eine eher politische, denn medizinische Taktik: Neben dem Restrisiko einer Corona-Infektion oder Weitergabe des Virus lasse sich eine generelle Maskenpflicht dann kaum noch wirksam durchsetzen.

Übertragung reduziert, aber möglich

Das Robert Koch-Institut (RKI) als zuständige Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesgesundheitsministeriums beantwortet die Frage „Können Personen, die vollständig geimpft sind, das Virus weiterhin übertragen?“ auf seiner Seite wie folgt: „Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person trotz vollständiger Impfung PCR-positiv wird, ist bereits niedrig, aber nicht Null. In welchem Maß die Impfung darüber hinaus die Übertragung des Virus weiter reduziert, kann derzeit nicht genau quantifiziert werden.“

Auf Basis der bisher vorliegenden Daten sei davon auszugehen, dass die Viruslast bei Personen, die trotz Impfung mit SARS-CoV-2 infiziert werden, stark reduziert und die Virusausscheidung verkürzt sei. „Es muss jedoch davon ausgegangen werden, dass einige Menschen nach Kontakt mit SARS-CoV-2 trotz Impfung (asymptomatisch) PCR-positiv werden und dabei auch infektiöse Viren ausscheiden“, so die offizielle Darstellung.

Daher empfehle die Ständige Impfkommission (STIKO) auch nach Impfung die allgemein empfohlenen Schutzmaßnahmen (Alltagsmasken, Hygieneregeln, Abstandhalten, Lüften) weiterhin einzuhalten.

In Zahlen ausgedrückt für Berlin: Elf vollständig Geimpfte starben an oder mit Covid-19. 48 vollständig Geimpfte mussten in Krankenhäuser eingewiesen werden und 286 vollständig Geimpfte wurden trotz Impfung positiv auf das Coronavirus getestet – allein in Berlin.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion