Janine Wissler auf dem Linken-Parteitag in Berlin.Foto: Christian Marquardt - Pool/Getty Images

Die Linke will mit Wissler und Bartsch in den Bundestagswahlkampf gehen

Epoch Times2. Mai 2021 Aktualisiert: 2. Mai 2021 15:31

Die Linke will einem Medienbericht zufolge mit ihrer Parteivorsitzenden Janine Wissler und dem Vorsitzenden der Bundestagsfraktion, Dietmar Bartsch, als Spitzenkandidaten in die Bundestagswahl gehen.

Das berichteten die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland am Sonntag unter Berufung auf führende Parteikreise. Die Linkspartei bezeichnete es als unzutreffend, dass die Kandidaten bereits feststünden. Über die Spitzenkandidaturen entscheide der Vorstand auf Grundlage eines Vorschlags der Parteivorsitzenden am 10.Mai.

Wissler bildet zusammen mit Susanne Hennig-Wellsow seit Ende Februar die Linken-Doppelspitze im Bund. Die langjährige hessische Fraktionsvorsitzende Wissler kündigte Mitte April ihre Bundestagskandidatur an.

Dabei verwies sie auch darauf, dass die Linke Anfang Mai einen Vorschlag zur Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl am 26. September machen werde. Hennig-Wellsow war zuvor Partei- und Fraktionsvorsitzende in Thüringen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion