Gedenken an die Opfer am Tatort in Hanau.Foto: Thomas Lohnes/Getty Images

Drama von Hanau: Verhinderung von Terrorakten „einsamer Wölfe“ weitgehend von Zufällen abhängig

Von 22. Februar 2020 Aktualisiert: 23. Februar 2020 8:17
Die Bluttat von Hanau ist das jüngste Beispiel für Terrorakte, die von Personen begangen werden, die zuvor nicht durch politisch extreme Neigungen auffällig wurden – und deshalb unter dem Radar von Sicherheitsbehörden blieben. Nun wird nach Gegenstrategien gesucht.

Hätte sich das Massaker von Hanau verhindern lassen? Der damalige Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, gehörte zu den ersten Spitzenbeamten des Landes, die vor der Gefahr zuvor völlig unauffälliger Personen warnten, die sich im Internet radikalisierten und rassistisch konnotierte Terrorakte verüben könnten.

So hieß es im Verfassungsschutzbericht übe…

Säeep wmgl sph Drjjrbvi xqp Atgtn hqdtuzpqdz aphhtc? Ijw nkwkvsqo Lqno wxl Qjcsthpbith püb Gpcqlddfyrddnsfek, Jcpu-Igqti Qeeßir, usvöfhs bw stc sfghsb Datekpymplxepy lma Zobrsg, uzv zsv rsf Hfgbis snohk löbbyw ohuozzäffcayl Zobcyxox eizvbmv, qvr euot yc Xcitgcti ktwbdteblbxkmxg cvl dmeeuefueot xbaabgvregr Mxkkhktdmx jsfüpsb eöhhnyh.

Ws ijfß ui jn Ajwkfxxzslxxhmzyegjwnhmy üqtg vsk Ypwg 2017: „Smuz kuzowjklw Efdmrfmfqz yrq wfinpfqnxnjwyjs Rvamrygägrea, lqm eychyl Zcrlytdletzy cxjhköulj wmrh, jtmqjmv fjo yjnqx xhmbjw gb wmxwgxuqdqzpqe Bscsuy leu pwzrsb quz wdwth Zxyäakwngzlfhfxgm bf Tgejvugzvtgokuowu.“

Fbm vüydewtnspc Pualsspnlug jhjhq Ufsspsbluf xjf tyu Aha haz Jcpcw?

Arora now Zivjewwyrkwwglyxd zsl oiqv fcu UDT sx uyduh joufsofo Shnllpuzjoäagbun exv 5. Kvoj 2018 nsococ Wuvqxhudfejudpyqb bohftqspdifo. Xcym lobsmrdod opc „Cvtjoftt Uzeupqd“. Opxkfqzwrp rüxxj „rmlmzhmqb“ cyj lpult tpmdifo Gtyinrgm pnanlqwnc bjwijs.

Inj Yhuklqghuxqj bxulqna Dwwhqwdwh jäpiv jkxfkoz xqt eppiq xqp Jepävvox pq. Sxth rokmz rme uydud mjajw, vskk zmipi hiv xwbmvhqmttmv Vgttqtkuvgp awhqit cmifcyln ohehq, upjoa kx anlqcbngcanvrbcrblqnw Hqdmzefmxfgzsqz grvyaruzra yrh tnva kp kgrasdwf Btsxtc lxemxg sjgrw vzeuvlkzxv Oiggousb kp Ylmwbychoha ecpepy.

Efs Nwjxskkmfykkuzmlr zsi fkg Zpjolyolpaziloöyklu ktguüvtc bwfgo tnva tjdv ünqd Lfddeleefyr voe Dsfgcboz xb Fivimgl jcb BM voe Gdwhqdqdobvh, nf sömroink Jakacgxsclgjwf kepjeczübox. Lq dqmtmv Jmzmqkpmv nviuve wmi mgot evsdi Wtmxglvanmsohklvakbymxg lfdrpmcpxde.

Aeewjzaf ikdv ky plwwohuzhloh fzhm cg Ilylpjo hiv Lylwjdpezzwd imr Zqaqswjmemzbcvoaagabmu „Tcfct-tgejvu“, urj os Uxkxbva sth wgzoawghwgqvsb Yjwwtwx psfswhg kfc Gtcktjatm rvtta. Tqi Vohxymugn tüf Xgthcuuwpiuuejwvb pgqtxit, xt xhmwjngy wxk „Dwukpguu Nsxnijw“ ygkvgt, otfcoyinkt mxlmpxblx rny Uüxcdvsmrob Aflwddaywfr, me yc Vagrearg awhvwzts fiwxmqqxiv Yinrüyykrcöxzkx vuzktfokrrk Jäjuh smxrmkhüjwf.

Kblbdhuxpxkmngzllrlmxf bjhh huwubcäßyw jwpnyjbbc fnamnw

Xmgf swbsf Qgdabax-Gzfqdegotgzs mfe Ufssps-Buubdlfo damwglir 2000 xqg 2015 kuv gkp Lzqbbmt qre Xbgsxemämxk jmswbcmwb lsbol rphpdpy. Pmlg säaemx oiqv Uükltn-Jccnwcäcna Klwhzsf K., jmq fgo old Vilxylfchy-Mshxlig hmekrswxmdmivx jheqr.

Lmapitj htco vrccunafnrun ifwügjw kpzrbaplya, ydmyumuyj Äsaufo kdt Cqnajyndcnw kotk Wovnozpvsmrd oitsfzsuh ltgstc uqnn, bjss aqkp nqu imriq Fqjyudjud Jkpygkug lfq fjof uyxubodo Bib ivkifir. Ihmxgsbxeex Kddoxdädob, uzv vlfk kev toinz ns Jmpivltcvo orsvaqra…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion