Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) und Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) empfingen Ukraine-Flüchtlinge aus Moldau am Flughafen Frankfurt.Foto: BORIS ROESSLER/POOL/AFP via Getty Images

Erste Ukraine-Flüchtlinge aus Moldau in Frankfurt gelandet

Epoch Times26. März 2022 Aktualisiert: 26. März 2022 14:51
In der Abendsonne landet ein weißes Flugzeug auf deutschem Boden. Kriegsflüchtlinge aus Moldau steigen aus. Außenministerin Baerbock dringt auf eine ganze Reihe neuer Luftbrücken mit Geflüchteten.

Erstmals hat ein Flugzeug Ukraine-Flüchtlinge aus Moldau direkt nach Deutschland gebracht. Rund 130 Menschen – vor allem Frauen und Kinder – landeten am Abend in einer Maschine auf dem Flughafen Frankfurt.

Das war der Auftakt der von der Bundesregierung angestoßenen internationalen Luftbrücke für Menschen, die in Nachbarländer der von Russland angegriffenen Ukraine geflüchtet sind. Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) und Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) empfingen die Menschen auf Deutschlands größtem Flughafen.

Diese sollten mit Bussen zur Erstaufnahme nach Bitburg in der Eifel in Rheinland-Pfalz gebracht werden. Laut Faeser hatte sich das Bundesland bereiterklärt, die Geflüchteten aufzunehmen.

Deutschland hatte der Republik Moldau, dem kleinsten und wirtschaftlich schwächsten Nachbarland der Ukraine, angeboten, bis zu 2.500 Geflüchtete direkt zu übernehmen. Auch weitere Bundesländer sagten eine Erstaufnahme zu.

Baerbock fordert weitere Luftbrücken

Baerbock sagte, auch in weiteren europäischen Nachbarstaaten der Ukraine sollten „solidarische Drehkreuze“ geschaffen werden. Diese könnten mit Flugzeugen, aber auch mit Zügen wie etwa von Polen nach Frankreich und mit Bussen wie beispielsweise von Ungarn nach Kroatien funktionieren. Weitere Luftbrücken müssen laut der Außenministerin geschaffen werden. Alle 27 EU-Staaten sowie etwa die USA, Kanada und Japan hätten zugesagt, Kriegsflüchtlingen Schutz zu gewähren.

Faeser ergänzte, die Bewegungsfreiheit der Ukraine-Flüchtlinge in Deutschland sei positiv. Manche der Ankömmlinge seien gleich am Flughafen Frankfurt von Verwandten und Freunden abgeholt worden. Zugleich sei diese Freiheit eine organisatorische Herausforderung – beispielsweise für Kommunen, wenn sie nicht genau wüssten, wie viele Kinder in Kitas und Schulen hinzukämen. Hier solle eine Registrierung in der Erstaufnahme wie in Bitburg helfen. (dpa/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion