AutobahnFoto: über dts Nachrichtenagentur

FDP prüft bei Pkw-Maut-Aufklärung rechtliche Schritte – Akten nachträglich als „Vertraulich“ eingestuft

Epoch Times18. Dezember 2019 Aktualisiert: 18. Dezember 2019 18:27
Versucht das Verkehrsministerium absichtlich die Ermittlungen zu behindern? Bislang waren die meisten Unterlagen zum Maut-Streit als "VS - Nur für den Dienstgebrauch" eingestuft. Nach einer Intervention des Ministeriums zu Wochenbeginn tragen nun viele Dokumente den Stempel "VS - Vertraulich", eine höhere Schutzstufe also.

Die FDP will juristisch klären lassen, ob das Verkehrsministerium nach der gescheiterten Pkw-Maut den Zugang zu wichtigen Dokumenten durch eine strengere Geheimhaltungsstufe erschweren darf. „Es ist fraglich, ob eine nachträgliche Hochstufung der Dokumente so einfach möglich ist“, sagte der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Oliver Luksic, der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstagsausgabe). Man werde dies „rechtlich prüfen“, so der FDP-Politiker weiter.

Laut wissenschaftlichem Dienst des Bundestages erfolgt eine Hochstufung generell nur dann, wenn eine „Kenntnisnahme durch Unbefugte“ für Deutschland oder andere Länder „schädlich“ ist. Bislang waren die meisten Unterlagen zum Maut-Streit als „VS – Nur für den Dienstgebrauch“ eingestuft, der niedrigsten Schutzstufe, wobei VS für „Verschlusssache“ steht.

Nach einer Intervention des Ministeriums zu Wochenbeginn tragen nun viele Dokumente den Stempel „VS – Vertraulich“, eine höhere Schutzstufe also. Die Papiere dürfen damit nur noch in der Geheimschutzstelle des Bundestags von Abgeordneten und „sicherheitsüberprüften Mitarbeitern“ gelesen werden, was die Aufarbeitung im Ausschuss erschwert. Es geht um für den Untersuchungsausschuss wichtige Dokumente wie Kommunikation zwischen Verkehrsministerium und Maut-Betreibern oder zwischen Anwälten. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion