Fiese Masche in Bad Soden: Einbruch droht! – Falsche Polizisten erbeuten von alter Dame 80.000 Euro und Schmuck

Epoch Times1. August 2018 Aktualisiert: 2. August 2018 10:45
Wie in zahlreichen anderen Betrugsfällen bundesweit gaben sich auch in Bad Soden/Hessen Betrüger als Polizisten aus und berichteten einer alten Frau von einem bevorstehenden Einbruch in ihre Wohnung.

Man müsse wegen eines bevorstehenden Einbruchs umgehend alle Wertgegenstände abholen und bei der Staatsanwaltschaft in Sicherheit bringen, informierte der vermeintliche Kriminalkommissar die alte Dame im hessischen Bad Soden telefonisch, wie die Polizei am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte.

Zwischen 14:30 Uhr und 17:30 Uhr wurde die Dame mehrfach von einem angeblichen Kriminalkommissar angerufen, der von einer festgenommenen, schwer bewaffneten Einbrecherbande berichtete. Bei der Durchsuchung der Kriminellen sei ein Zettel mit Namen und Anschrift der Angerufenen aufgefunden worden, weshalb man davon ausgehen müsse, dass sie Ziel eines Raubüberfalles werden solle.“

(Polizeibericht)

Die Gefahr könne von einem möglicherweise noch nicht festgenommenen Kumpanen ausgehen. Dennoch: Die Seniorin in ihrer Wohnung „Im Alten Grund“ im Stadtteil Altenhain wurde misstrauisch.

110-Zentrale-Trick

Um ihr Misstrauen zu zerstreuen, bot ihr der Betrüger an, seine Angaben über den Notruf 110 zu verifizieren. Dazu müsse sie während des Telefonats die 110 wählen – was die Frau auch tat.

Daraufhin wurde ihr vorgespielt, dass sie mit der Einsatzzentrale verbunden sei und dass die Angaben des vermeintlichen Beamten stimmten.

Schmuck und Bargeld ausgehändigt

Die Rentnerin packte daraufhin ihren Schmuck und das Bargeld zusammen und gab alles dem in ihrer Wohnung wartenden Kumpanen, einem falschen Zivilermittler.

Mit dieser perfiden Masche erbeuteten die falschen Polizeibeamten bei der Seniorin  Schmuck und Bargeld in Höhe von rund 80.000 Euro.

Täterbeschreibung:

Falscher Zivilfahnder:

Alter: ca. 35 Jahre

Statur: etwa 1,75 Meter

Aussehen: schwarze, kurze Haare, ohne Bart, ohne Brille

Bekleidung: weißes T-Shirt mit buntem Aufdruck und Aufschrift „Kenzo Paris“

Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung unter Telefon 06192 / 2079 – 0.

Tipps und Informationen

Unter dieser Telefonnummer können sich auch Bürger bei der Polizeilichen Beratungsstelle in Hofheim informieren und Tipps geben lassen.

Außerdem starteten die Behörden eine Aufklärungskampagne und brachten Flyer und Plakate in Umlauf.

Weitere Informationen und Tipps sind unter http://www.seniorenberater.help und https://www.praeventionsrat.de erhältlich.

(afp/sm)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN