Die Regierung in Berlin stellt eine Task Force auf.Foto: iStock

Task Force: Geheimdienst-Experte und Staatsanwältin leiten an

Epoch Times24. März 2022 Aktualisiert: 24. März 2022 11:27
Die Bundesregierung setzt eine spezielle Arbeitsgruppe ein, die effiziente Sanktionspakete gegen Russland entwerfen soll. Diese Task Force soll aus diversen Fachleuten bestehen.

Ein Geheimdienst-Experte und eine Wirtschaftsstaatsanwältin leiten die von der Bundesregierung eingesetzte Task Force zur Umsetzung der Russland-Sanktionen wegen des Ukraine-Krieges. Wie die Bundesministerien für Finanzen und Wirtschaft am Donnerstag mitteilten, wird die Arbeitsgruppe durch den früheren Beauftragten für die Geheimdienste des Bundes im Kanzleramt, Johannes Geismann, und die Berliner Oberstaatsanwältin Nina Thom geführt.

Die Bundesregierung hatte die Task Force am 16. März eingerichtet. Sie soll „eine effektive Durchsetzung der Sanktionspakete“ gegen Russland sicherstellen. Mit der Einrichtung zieht die Regierung offenbar auch Konsequenzen aus Unklarheiten bei Verfahren und Zuständigkeiten bei der Beschlagnahme von Vermögenswerten russischer Oligarchen.

Verschiedene Expertisen

In der Sondereinheit soll die Expertise verschiedener Behörden gebündelt werden – etwa der Bundesministerien für Wirtschaft, Finanzen, Inneres, Justiz, Verkehr. Beteiligt sind zudem weitere Behörden wie der Bundesnachrichtendienst, das Bundeskriminalamt und das Bundesamt für Verfassungsschutz sowie die Länder.

Die neue Task-Force-Leiterin Thom war bis zu ihrem Wechsel in das Wirtschaftsministerium als Abteilungsleiterin für Vermögensabschöpfung bei der Staatsanwaltschaft Berlin tätig. Sie sei „eine Expertin für Fragen der Vermögensabschöpfung, Korruptionsdelikte und Geldwäsche“, erklärten die Ministerien.

Ko-Leiter Geismann war bis Dezember als Staatssekretär im Bundeskanzleramt für die Nachrichtendienste des Bundes zuständig. Zuvor war der Verwaltungsjurist Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, wo er unter anderem für die Steuerabteilung und die Beteiligungen des Bundes zuständig war. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion