Gladbeck: Polizist ringt alten Mann vor Eisdiele nieder, weil er seine Maske nicht aufgesetzt hatte

Von 23. Juni 2021 Aktualisiert: 23. Juni 2021 20:45
Manchmal sind es die kleinen Szenen am Rande der Gesellschaft, die aufzeigen, dass sich ein Land in eine gefährliche Richtung bewegt. In Gladbeck, in Nordrhein-Westfalen, wurde eine solche Szene von Passanten aufgezeichnet. Viele Familien mit Kindern sahen, was sich da vor einer Eisdiele in der Fußgängerzone bei sonnigem Wetter zutrug.

In Gladbeck brachte ein Polizeibeamter einen alten Mann zur Strecke, nachdem dieser sich geweigert hatte, eine Corona-Maske aufzusetzen. Der Polizist brachte den Senior vor einer Eisdiele zu Boden.

„Das ist das dritte Mal, dass der ohne Maske hier rumläuft“, begründete der Polizist sein Eingreifen. Immer wieder ruft der alte Mann, dass er körperbehindert und 67 Jahre alt sei. Augenscheinlich sieht er jedoch viel älter aus. Vielleicht steht der alte Mann unter Schock. Seine rechte Hand zittert unentwegt, als er von dem Beamten am Boden sitzend festgehalten wird.

Augenzeugen zeigten sich empört über die polizeiliche Gewalt gegen den wehrlosen und gebrechlich wirkenden alten Mann. Männer, Frauen und viele Kinder standen auf der Straße und beobachteten die Situation. Kinder, die mit ihrer Familie weggingen, drehten sich immer wieder zu der Szene um, wie der alte Mann wehrlos am Boden saß und der Polizist sich von hinten über ihn beugte und ihn festhielt.

Ein Video des Vorfalls wurde in den sozialen Medien veröffentlicht: „Ein 77jähriger körperbehinderter Mann wird von den heldenhaften Coronajägern zur Strecke gebracht.“ Den Beamten wurde auch ein entsprechender Titel verliehen: „Helden des Alltags“.

Polizei: Mann wollte seine Maske nicht aufsetzen

Die Zeitung „Junge Freiheit“ fragte beim zuständigen Polizeipräsidium Recklinghausen nach. Man kenne das Video, erklärte eine Sprecherin, die dem Reporter den Fall zu erklären versuchte. Am Tag des Geschehens habe in der gesamten Fußgängerzone Maskenpflicht geherrscht.

Der alte Mann fiel einem Polizeibeamten auf Streife auf, weil er keine Maske trug. Er weigerte sich auch, diese anzulegen. Ein Platzverweis folgte. Einige Zeit später sei der alte Mann wieder dem Beamten aufgefallen, wieder ohne Maske, wieder in der Fußgängerzone. Nächster Platzverweis. Mehrere Polizeibeamte trugen den Senior aus der Fußgängerzone heraus und damit auch heraus aus der Maskenpflicht-Zone. Dann ließ man ihn laufen.

Eine Stunde später erwischte man ihn an der Eisdiele, ohne dass er seine Maske aufgesetzt hätte. Dann kam es zu der gefilmten Festnahme. Der alte Mann wurde zur Polizeiwache gebracht, seine Identität aufgenommen, eine Anzeige gefertigt. Dann durfte er gehen. Ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte kommt auf ihn zu – und ein Bußgeld wegen Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung.

Zum Verhalten des Polizeibeamten vor der Eisdiele wollte sich die Sprecherin des Polizeipräsidiums allerdings nicht äußern. Es lägen aber keine Anzeigen oder Beschwerden gegen den Beamten vor, so die Sprecherin.

Traurige Kommentare, empörte und sorgenvolle

In den Kommentaren wurde die Aktion als „verachtenswert und beschämend“ bezeichnet. Man bedankte sich für das Einstellen des Videos und erklärte: „Ich bin fassungslos, geschockt, traurig. Was sind das für Personen, die so mit älteren Menschen umgehen?“ Ein anderer User kommentiert: „Widerlich! Gleich zu Boden werfen, Fluchtgefahr! Und weil der Held nicht erkannt werden will, rückt er mehrmals die Maske zurecht, hinter der er sich versteckt.“

Jemand meinte nachdenklich: „Wer mir vor 2 Jahren gesagt hätte, dass dt. Polizisten Jugendliche mit Streifenwagen jagen, da sie Freunde umarmt haben, Kindergeburtstage stürmen o. Rentner umhauen, ich hätte ihm vermutlich eine Therapie empfohlen.“ Jemand anderes erklärte: „Die Polizei ist das Ausführungsorgan der Politik. So wird es von der Politik gewollt. Und so führt die Polizei es aus. Die Schuldigen sitzen an den Schreibtischen.“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion