2G und Maskenpflicht in der GastronomieFoto: über dts Nachrichtenagentur

Grünen-Abgeordneter gegen Maskenpflicht in Gastronomie

Epoch Times4. August 2022 Aktualisiert: 4. August 2022 20:18
Der wirtschaftspolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Dieter Janecek, kritisiert die geplante Möglichkeit zur Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in der Gastronomie.

„Warum es dem Infektionsschutz helfen soll, wenn eine Maske beim Betreten einer Bar oder eines Restaurants vorgeschrieben ist, während sie dann im Innenraum nicht getragen wird, ist mindestens erklärungsbedürftig“, sagte er der „Welt“ (Freitagausgabe).

Laut den am Mittwoch vorgestellten Vorschlägen zur Reform des Infektionsschutzgesetzes könnten die Bundesländer eine Maske in öffentlich zugänglichen Innenräumen unter bestimmten Voraussetzungen verpflichtend machen.

Janecek mahnte, neue Maßnahmen müssten „verhältnismäßig, umsetzbar und nachvollziehbar“ sein. Gerade für kleine Betriebe in der Gastronomie entstehe durch die Maskenpflicht und die Kontrolle von Impf- oder Genesenenstatus „Bürokratie und Aufwand“ – und das unter diesen Umständen „ohne nachvollziehbaren Nutzen“.

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) begrüßt den Ausschluss von Lockdowns im Herbst und Winter. Doch der Verband sieht ebenfalls Klärungsbedarf: „Wenn die Maskenpflicht eine Differenzierung vornimmt, ist es sicher nicht trivial, das praxisgerecht zu regeln“, so Ingrid Hartges, Dehoga-Hauptgeschäftsführerin.

Kritik kommt auch von Rechtswissenschaftlern. Dass unter anderem Freizeitveranstalter verpflichtet würden, Test-, Genesenen- und Impfnachweise zu kontrollieren, sei „ein schwerer Grundrechtseingriff“, sagte die Jenaer Staatsrechtlerin Anna Leisner-Egensperger. Dieser sei verfassungsrechtlich in der aktuellen Situation nicht zu rechtfertigen, so die Juristin, die auch im Pandemierat der Thüringer Landesregierung sitzt. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]imes.de


Ihre Epoch Times - Redaktion