Wahlplakate der Grünen und SPD.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Habeck: Rot-Grün wäre Regierung „aus einem Guss“

Epoch Times3. September 2021 Aktualisiert: 3. September 2021 20:52

Grünen-Chef Robert Habeck hat sich für den Fall entsprechender Mehrheitsverhältnisse für eine rot-grüne Koalition nach der Bundestagswahl ausgesprochen. Ein solches Zweierbündnis „wäre sozialpolitisch und finanzpolitisch eine Regierung aus einem Guss“, sagte er „Zeit-Online“.

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantars kamen SPD und Grüne in dieser Woche zusammen auf 44 Prozent und wären damit nicht mehr weit von jenem Prozentanteil entfernt, der für eine Mehrheit im Bundestag nötig ist.

Weil einige kleinere Parteien nicht in das Parlament einziehen dürften, liegt dieser Anteil bei unter 50 Prozent. Habeck sagte, die Umfragen schlügen zwar „Kapriolen“. Allerdings scheine „ein Zweierbündnis mit der SPD, ob nun grün- oder SPD-geführt, nicht mehr komplett undenkbar“.

Die Grünen hätten sich „in den letzten Jahren inhaltlich breit aufgestellt und die sozialen Themen intensiv vorangetrieben“. Deshalb gebe es viele Überschneidungen mit der Programmatik der SPD. Er verteidigte zugleich die umstrittene Meldeplattform für Steuerdelikte in Baden-Württemberg.

Diese sei ein Beitrag zur Durchsetzung von Recht und Gesetz. „Wie kann man dagegen sein? Außer man ist ernsthaft der Meinung, dass Steuerhinterziehung besser ist als das Aufdecken von Steuerhinterziehung.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion