Der Tönnies-Betrieb in Rheda-Wiedenbrück steht wegen des Corona-Ausbruchs weitgehend still.Foto: Friso Gentsch/dpa/dpa

Integrationsbeauftragte: Gesundheit ausländischer Arbeiter muss in Deutschland geschützt werden

Epoch Times26. Juni 2020 Aktualisiert: 26. Juni 2020 14:22
Aufgrund von massiven Ausbrüchen der Wuhan-Lungenseuche in der deutschen Fleischbetrieben forderte die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), bessere Arbeitsbedingungen für ausländische Arbeitskräfte.

Angesichts der massiven Ausbrüche des Coronavirus in der deutschen Fleischindustrie hat die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), bessere Arbeitsbedingungen für ausländische Arbeitskräfte gefordert. „Wer nach Deutschland kommt und hier schwerste Arbeiten verrichtet, muss vor Gesundheitsrisiken und Arbeitsausbeutung geschützt werden“, sagte Widmann-Mauz der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Freitagsausgabe). Es sei höchste Zeit, die Arbeits- und Wohnbedingungen zu verbessern, damit derartige Infektionsfälle nicht mehr vorkämen.

Widmann-Mauz unterstrich die Bedeutung der ausländischen Arbeitskräfte für die Wirtschaft. Die Corona-Krise habe einmal mehr gezeigt, „wie sehr Deutschland in systemrelevanten Branchen auf Arbeitskräfte aus der EU, aus Mittel- und Osteuropa angewiesen ist“. Eine Million Menschen kämen jedes Jahr nach Deutschland, um in der Lebensmittelindustrie, der Baubranche, in Logistik, Landwirtschaft oder im Pflegewesen zu arbeiten. „Ohne ihre Arbeitskraft würden viele Bereiche unserer Gesellschaft nicht funktionieren“, sagte die Integrationsbeauftragte.

Kritiker führen die hohe Zahl von Coronavirus-Fällen in der Fleischbranche auf die dortigen Arbeitsbedingungen sowie die Unterbringung vieler Beschäftigter in beengten Gemeinschaftsunterkünften zurück. In der Branche sind viele Arbeitskräfte aus Osteuropa tätig, die von Subunternehmen beschäftigt werden.

Die Bundesregierung will die Werkverträge in Schlachthöfen verbieten lassen. Demnach sollen nur Angestellte des eigenen Betriebs Tiere schlachten und zerlegen dürfen. Ein Kabinettsbeschluss sieht vor, die Werkverträge ab 1. Januar 2021 zu untersagen. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will dies jedoch vorziehen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion