Annegret Kramp-Karrenbauer im Gespräch.Foto: Michael Kappeler/dpa/dpa

Kramp-Karrenbauer: Neuer CDU-Chef hat „ersten Anspruch auf Kanzlerkandidatur“

Epoch Times12. Juni 2020 Aktualisiert: 12. Juni 2020 13:50

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer spricht ihrem Nachfolger ein Erstzugriffsrecht auf die Kanzlerkandidatur der Union zu. „Wir werden zunächst den Vorsitz der CDU neu bestimmen“, sagte sie dem Magazin „Focus“. „Der hat aus unserer Sicht den ersten Anspruch auf die Kanzlerkandidatur.“

Gleichwohl hob Kramp-Karrenbauer hervor, wie wichtig die Absprache mit der CSU sei: „Am Ende muss es immer eine gemeinsame Entscheidung von CDU und CSU sein, wer der gemeinsame Spitzenkandidat ist.“

Die Nachfolge von Kramp-Karrenbauer an der Spitze der CDU wird auf einem Parteitag im Dezember entschieden. Offizielle Kandidaten sind derzeit Friedrich Merz, Norbert Röttgen und Armin Laschet. Eigentlich hätte die Wahl bereits auf einem Sonderparteitag im April stattfinden sollen – der wurde aber wegen der Corona-Pandemie abgesagt.

Kramp-Karrenbauer geht davon aus, dass sich der Kanzlerkandidat für die Bundestagswahl 2021 auf breite Unterstützung in CDU und CSU verlassen kann. Es gebe gegenüber der SPD den Vorteil, „dass unser Kandidat oder unsere Kandidatin die volle Rückendeckung der gesamten Union hat“, sagte sie. „Da bin ich mir bei der SPD nicht so sicher.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion