Merkel gibt Industrieländern Schuld am Klimawandel in Afrika und fordert mehr Investitionen

Epoch Times16. November 2019 Aktualisiert: 16. November 2019 11:54
Bundeskanzlerin Merkel hat vor der dritten Konferenz zu der Initiative "Compact with Africa" den Wert der Partnerschaft mit Afrika hervorgehoben. Zudem meint die Kanzlerin: Die Industrieländer seien schuld am Klimawandel in Afrika.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor der dritten Konferenz zu der Initiative „Compact with Africa“ am Dienstag im Kanzleramt den Wert der Partnerschaft mit Afrika hervorgehoben.

„Unsere Zusammenarbeit ist für mich von zentraler Bedeutung“, sagte Merkel in ihrem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast. Bei diesem Pakt mit Afrika liege die Betonung auf dem Wort „mit“.

Man wolle „nicht über die Köpfe der Afrikaner hinweg sprechen. Wir wollen mit den afrikanischen Ländern zusammenarbeiten“, so die Bundeskanzlerin weiter. Zwölf afrikanische Staaten sind der Initiative beigetreten, die beim G20-Gipfel 2017 ins Leben gerufen wurde.

Wir werden über Investitionen sprechen, über den wirtschaftlichen Fortschritt und über bessere politische Rahmenbedingungen“, sagte Merkel.

Die Afrikanische Union habe sich mit der Agenda 2063 eigene Entwicklungsziele gegeben, die im Jahr 2063, 100 Jahre nach Ende der Kolonialzeit, erreicht werden sollen. Bei der Umsetzung dieser Agenda wolle man einzelne Länder mit der Compact-Initiative unterstützen. „Das tut Deutschland nicht alleine, sondern wir tun das mit internationalen Institutionen und den G20-Mitgliedsstaaten“, so die CDU-Politikerin.

Als Beispiele nannte sie unter anderem bessere Hermes-Bürgschaften und Kreditbedingungen. Auf der anderen Seite sollten die afrikanischen Länder dafür Sorge tragen, ihr Finanzsystem und ihre Bankenlandschaft transparenter zu gestalten, so die Bundeskanzlerin weiter.

Das sei wichtig für Investoren. Neben der Konferenz zum „Compact with Africa“ wird es auch eine Investorenkonferenz in Berlin geben, auf der möglichen Geldgebern interessante Projekte vorgestellt werden. „Auf diesem Weg sind wir schon ein Stück vorangekommen“, sagte Merkel.

Ebenso wichtig sei der Plan der Afrikanischen Union, eine Freihandelszone einzurichten, um den Handel zwischen den Ländern zu befördern. Die Industrieländer sollten Afrika bei der Entwicklung einer nachhaltigen Landwirtschaft behilflich sein, so die CDU-Politikerin weiter. Afrika sei vom Klimawandel in besonderer Weise betroffen. „Wir als Industrieländer sind hier auch die Verursacher“, sagte Merkel.

Deshalb sei es richtig, hier zu unterstützen und dafür Sorge zu tragen, „dass die Ernährungsgrundlage für Afrika aus Afrika kommt, inklusive der verarbeitenden Industrie der Lebensmittelprodukte“, so die Bundeskanzlerin. (dts)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]