Merkel und Kurz duzen sich

Epoch Times17. September 2018 Aktualisiert: 17. September 2018 9:27
Mit den Worten "geschätzte Frau Kanzlerin" hatte er sich an derselben Stelle noch im Juni an Merkel gewandt. Selbst in der Bundesregierung duzt sich die Kanzlerin nicht mit allen Ministern.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz duzen sich neuerdings. „Herzlich willkommen lieber Sebastian“, sagte Merkel am Sonntagabend im Berliner Bundeskanzleramt vor einem Gespräch mit Kurz und vor Journalisten. Dieser sprach Merkel mit „liebe Angela“ an.

Mit den Worten „geschätzte Frau Kanzlerin“ hatte er sich an derselben Stelle noch im Juni an Merkel gewandt. Selbst in der Bundesregierung duzt sich die Kanzlerin nicht mit allen Ministern.

Merkel ist genau doppelt so alt wie der 32-jährige Kurz. Die beiden Regierungschefs kamen am Sonntagabend zusammen, um den informellen Gipfel der Staats- und Regierungschefs in Salzburg vorzubereiten.

Die deutsche Bundesregierung unterstütze die österreichische EU-Ratspräsidentschaft in ihren Schwerpunkten bei der Migrationspolitik, sagte die Kanzlerin am Sonntagabend. Dies sei einerseits ein verbesserter Außengrenzschutz, andererseits Kooperation mit den afrikanischen Staaten.

Hier müsse über Arbeitsteilung gesprochen werden. Es gebe viele Länder in Afrika, „nicht jeder kann sich mit allen beschäftigen“, so die Kanzlerin. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion