Merkel will Gesundheitsämter stärken und deutlich mehr Stellen schaffen

Epoch Times5. September 2020 Aktualisiert: 5. September 2020 17:29

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will sich vor dem Hintergrund der Corona-Krise für eine langfristige Stärkung des öffentlichen Gesundheitsdienstes einsetzen. „Wir wollen deutlich mehr Stellen im Gesundheitsdienst schaffen und die technische Ausstattung weiter verbessern“, sagte Merkel in ihrer am Samstag veröffentlichten wöchentlichen Videobotschaft. Zugleich würdigte die Kanzlerin den „großartigen Beitrag“ der Gesundheitsämter vor Ort bei der Bekämpfung der Pandemie.

„Wenn unser Land bisher so verhältnismäßig gut durch die Pandemie gekommen ist, wenn das Infektionsgeschehen nicht die Ausmaße erreicht hat, die wir in anderen Ländern beobachten mussten, dann hat das nicht zuletzt mit dem zu tun, was tagtäglich im Öffentlichen Gesundheitsdienst geleistet wird“, sagte Merkel.

Auf einer Videokonferenz am kommenden Dienstag will Merkel sich nun mit den Verantwortlichen darüber austauschen, „wie die Arbeit in den Gesundheitsämtern vor Ort abläuft, welche Herausforderungen sich stellen und wo die Politik helfen kann“.

Die Bundesregierung habe „schon einiges auf den Weg gebracht, um den Gesundheitsämtern schnell zu helfen“, sagte Merkel. So habe etwa das Robert-Koch-Institut (RKI) 500 Frauen und Männer ausgebildet, damit sie den Gesundheitsämtern bei der Nachverfolgung von Infektionsketten helfen könnten. Zudem gebe es bei Tests Unterstützung durch Soldaten der Bundeswehr.

„Jetzt geht es darum, den Öffentlichen Gesundheitsdienst auch langfristig zu stärken“, betonte die Kanzlerin. Das Konjunkturprogramm der Bundesregierung sehe dafür einen „Pakt für den Öffentlichen Gesundheitsdienst“ vor. Ein zentraler Punkt ist nach Angaben Merkels dabei die Schaffung schneller digitaler Kommunikationswege, damit der Öffentliche Gesundheitsdienst leistungsfähig bleibe. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion