Lothar Wieler.Foto: CHRISTIAN MANG/POOL/AFP via Getty Images

Nach Intervention des Gesundheitsministerium: RKI kippte umstrittene Schutzmasken-Empfehlung

Epoch Times1. Mai 2020 Aktualisiert: 1. Mai 2020 13:14

Das Robert-Koch-Institut hat eine umstrittene Empfehlung zum Umgang mit knappen Schutzmasken offenbar nach einer Intervention des Bundesarbeitsministeriums revidiert. Arbeitsstaatssekretär Björn Böhning (SPD) habe sich beim zuständigen Bundesgesundheitsministerium beschwert, berichtet der „Spiegel“.

Es sei nicht nachvollziehbar, wie das RKI die Gesundheit von Beschäftigten im Gesundheits- und Pflegebereich beim Umgang mit Corona-Patienten „so eklatant missachten könne“, heißt es demnach in dem Schreiben.

Hintergrund ist eine Auseinandersetzung über die Sicherheit von Beschäftigten in Kliniken, Praxen und Heimen. Experten raten dazu, dass Ärzte und Pfleger bei der Behandlung von Covid-19-Patienten mit einem Filter gesicherte FFP2-Masken tragen sollten, um sich vor einer Ansteckung zu schützen.

Am 14. April hatte das RKI jedoch eine aktualisierte Empfehlung veröffentlicht, in der es hieß: „Wenn FFP2-Masken nicht zur Verfügung stehen“, solle ein einfacher Mund-Nase-Schutz getragen werden. Anlass war der Maskenmangel in vielen Einrichtungen.

Der umstrittene Passus ist einer Neufassung der RKI-Empfehlungen, die am 24. April veröffentlicht wurde, nicht mehr enthalten. Böhning hatte das Gesundheitsministerium in seinem Schreiben gebeten, „das RKI aufzufordern“, seine Empfehlung „umgehend“ zu ändern. Beispiele aus Italien und Spanien zeigten, dass laxere Regeln zu vielen Todesfällen bei Patienten und Beschäftigten führen könnten. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion