Armin LaschetFoto: Andreas Rentz/Getty Images

NRW-Ministerpräsident befürwortet Bündnis mit FDP

Epoch Times31. August 2020 Aktualisiert: 31. August 2020 10:21

„Dass ein Kanzler oder eine Kanzlerin so viele gravierende Krisen bewältigen musste, das hat es vorher in der Form nicht gegeben. Dennoch ist die Zeit auch genutzt worden, tiefgreifende Veränderungen einzuleiten“, sagte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und zieht damit Bilanz der Ära Merkel. Der Ausstieg aus der Kernenergie und jetzt auch aus der Kohleverstromung in einer relativ kurzen Zeit hätten diese Ära geprägt.

„Energiewende, Digitalisierung und der Zusammenhalt Europas in einer unsicheren Welt – das sind wohl die größten Aufgaben, die vor uns liegen.“ Im Blick auf künftige Koalitionsmehrheiten fügte Laschet hinzu, er habe „in einem Fünf-, Sechs-, Sieben-Parteienparlament, in dem die SPD eigentlich gar keine so große Volkspartei mehr ist“ keine Aversionen gegen eine Große Koalition.

„Ich finde, dass die aktuelle Große Koalition gut arbeitet, in der Pandemie-Krise hat sie sich bewährt“, fügte er hinzu.

Auf die Frage, welches Bündnis ihm persönlich sympathischer sei, eins mit der SPD oder mit den Grünen, sagte der Ministerpräsident: „Eines mit der FDP.“

Zudem wandte sich Laschet gegen bundesweit einheitliche Regeln in der Coronakrise.

„Warum sollen in einem Land mit so unterschiedlichen Infektionszahlen alle Maßnahmen gleich sein? Warum soll man in Mecklenburg-Vorpommern mit ganz wenig Infizierten private Begegnungen auf 25 Teilnehmer begrenzen?“, sagte Laschet der „Neuen Westfälischen“. Er fügte hinzu: „Wir müssen die Pandemie regional angemessen bekämpfen.“ (dts/sua)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion