Josef Schuster, Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, 30. November 2014.Foto: DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images

Schuster beklagt Ausmaß des Antisemitismus in Deutschland und Europa

Epoch Times18. Januar 2019 Aktualisiert: 18. Januar 2019 15:48
Schuster sieht eine wachsende Judenfeindlichkeit in Teilen der türkischstämmigen Einwanderergesellschaft vor allem in Berlin.

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, beklagt das Ausmaß des Antisemitismus in Deutschland und Europa: „Dass das Thema Antisemitismus in der Form, wie wir es in den letzten zwei Jahren erleben, einen solch hohen Stellenwert einnimmt, daran habe ich nicht einmal im Albtraum gedacht“, sagte er der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“ (Samstagsausgaben).

Das höchste Bedrohungspotenzial komme sicher nach wie vor von der rechten Seite. Es gebe aber auch quer durch die Gesellschaft einen Israel-bezogenen Antisemitismus. Schuster sieht eine wachsende Judenfeindlichkeit in Teilen der türkischstämmigen Einwanderergesellschaft vor allem in Berlin.

Dies dürfte mit den politischen Veränderungen in der Türkei zusammenhängen, sagte Schuster. Über viele Jahre habe das Land ein sehr gutes nachbarschaftliches Verhältnis zu Israel gehabt. „Dagegen ist das, was Präsident Recep Tayyip Erdogan heute sagt, eine Kehrtwende von 180 Grad. Das überträgt sich auch hierher“, beklagte Schuster.  (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion