SEK-Einsatz im Kandel-Prozess: Mia-Mörder Abdul D. würgt nach Wutausbruch Justizbeamten

Epoch Times20. August 2018 Aktualisiert: 20. August 2018 14:36
Als Mias Mutter wie in Trance ihre Aussage vor Gericht machte, wurde der angeklagte Afghane immer unruhiger, bis er sich schließlich wütend auf einen Justizbeamten stürzte. Eilig stürmten SEK-Beamte in den Saal ...

Er tötete im Blutrausch die 15-jährige Mia Valentin im DM-Markt in Kandel mit zahlreichen Messerstichen: Abdul D., der junge afghanische Migrant steht derzeit in Landau in der Pfalz vor Gericht. Und hier rastete er auch urplötzlich erneut aus.

Laut Gutachten soll er wohl 20 Jahre alt sein, doch das Gericht nimmt sein Alter mit 17,5 Jahren an, um offensichtlich den Prozess weiterhin unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu führen. Am Freitag konnte sich das Gericht selbst von der unkontrollierbaren Gewalttätigkeit des Angeklagten überzeugen.

Leblos und entstellt

Gerade machte die Mutter der ermordeten Jugendlichen ihre schmerzhafte Aussage vor der Jugendkammer des Landgerichts, „in sich zusammengesunken, fast wie in Trance“, schreibt die „Bild“ nach Schilderungen von Anwesenden.

Die Frau erzählte, wie sie vom gewaltsamen Tod ihrer Tochter erfuhr und dass ihr erst in der Klinik so richtig klar wurde, dass sie ihr einziges Kind für immer verloren hatte. Dort lag Mia, leblos und völlig entstellt. Sie habe ihr über das Gesicht gestreichelt. Es war kalt. Später habe man sie in ihrer Babydecke beerdigt.

Die Wut des Bösen

Während dieser Ausführungen der Mutter soll Abdul D. bereits auf der Anklagebank immer unruhiger geworden sein, wie ein Ermittler schilderte. Plötzlich sei er aufgesprungen und habe gebrüllt: „Ich will hier sofort raus!“ Daraufhin sollen ihn nach Angaben des Blattes zwei Vollzugsbeamte versucht haben festzuhalten.

Nun soll Abdul D. völlig ausgerastet sein, um sich geschlagen haben, einen Beamten bespuckt und als „Drecksbulle“ beschimpft haben. Dann sprang er dem Mann an den Hals und würgte ihn. Mehrere SEK-Beamte stürmten in den Gerichtssaal und bändigten den Afghanen, legten ihm Hand- und Fußfesseln an und schleppten ihn weg. (sm)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion