Thüringen: Ramelow zeigt AfD-Politiker den Mittelfinger

Epoch Times17. Juli 2020 Aktualisiert: 17. Juli 2020 19:20
In Thüringen haben sich Linke und AfD erneut in den Haaren.

Während einer hitzigen Landtagsdebatte über den Umgang mit Akten zum „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) hat Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) dem Thüringer AfD-Abgeordneten Stefan Möller den Stinkefinger gezeigt.

Möller ist seit 2014 nicht nur Mitglied des Thüringer Landtags, sondern auch einer der beiden Landessprecher der AfD Thüringen. Wie das Blatt „in südthüringen.de“ berichtet, habe er im Vorfeld die Linke provoziert mit den Worten: „Schauen Sie sich doch mal selbst an, wer in Ihren eigenen Reihen ist.“ Damit verwies er auf den ehemaligen RAF-Terroristen Christian Klar. Im Jahr 2016 wurde bekannt, dass Klar für einen Linken-Abgeordneten im Bundestag arbeitete.

Im Anschluss ging Möller auf den Verfassungsschutz ein, den er als skandalgeneigte Behörde bezeichnet haben soll. In Richtung des Thüringer Ministerpräsidenten sagte Möller dann: „Wer da schon alles Tolles beobachtet wurde, nicht wahr, Herr Ramelow?“

Daraufhin habe Ramelow Möller den Mittelfinger gezeigt, heißt es in der dpa-Meldung. Die AfD-Fraktion ließ den Ältestenrat des Landtages einberufen, die letzte Sitzung vor der Sommerpause wurde unterbrochen.

Weiter wird in der Meldung bestätigt, dass Bodo Ramelow tatsächlich mehrere Jahre vom Verfassungsschutz überwacht worden war. Das Bundesverfassungsgericht stellte jedoch fest, dass die Überwachung verfassungswidrig war.

Henning-Wellsow sieht in Möller einen „Unanständigen“

Auf Twitter zeigte Thüringens Linke-Fraktionschefin Susanne Hennig-Wellso Unterstützung für Ramelow. „Ein Stinkefinger ist die einzig anständige Reaktion auf einen Unanständigen“, schrieb sie.

 


Hennig-Wellsow hatte sich dieses Jahr bei den Ministerpräsidentenwahlen in Thüringen selbst nicht mit Ruhm bekleckert. Nachdem der FDP-Politiker Thomas Kemmerich im Februar überraschend zum Ministerpräsidenten gewählt wurde, warf sie ihm einen Blumenstrauß vor die Füße. Kemmerich war mit Stimmen von der AfD ins Amt gekommen, was deutschlandweite Proteste hervorrief. Auch Kanzlerin Angela Merkel schaltete sich von einem Besuch in Südafrika aus ein und verlangte einen sofortigen Rücktritt von Kemmerich. Sie hatte die Wahl Kemmerichs mit den Stimmen nicht nur von der AfD, sondern auch von der CDU als „unverzeihlich“ bezeichnet und gefordert, sie „rückgängig“ zu machen. (nmc)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion