Sigmar Gabriel.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Von SPD enttäuscht: Sigmar Gabriel verlässt Bundestag im November

Epoch Times27. September 2019 Aktualisiert: 27. September 2019 7:20

Der frühere SPD-Vorsitzende und Bundesaußenminister Sigmar Gabriel will sein Bundestagsmandat einem Medienbericht zufolge bereits Anfang November zurückgeben.

In einem Schreiben an „Weggefährten“ begründet Gabriel das laut der „Braunschweiger Zeitung“ unter anderem mit der zeitlichen Beanspruchung durch Lehraufträge an den Universitäten Bonn und Harvard sowie sein Amt als Vorsitzender des Vereins „Atlantik-Brücke“.

Der 60-Jährige zeigt sich demnach auch enttäuscht über den Umgang der SPD mit ihm. Er habe nach seinem Ausscheiden aus dem Amt als Außenminister

zunehmend den Eindruck gewonnen (…), dass die SPD auf Bundesebene meiner Möglichkeiten und Fähigkeiten nicht mehr bedarf. Und wenn man nicht mehr recht gebraucht wird, dann soll man besser gehen.“

Gabriel sitzt seit 2005 im Bundestag. Von 2009 bis 2017 war er Vorsitzender der SPD. In seiner politischen Karriere war er zudem Umwelt-, Wirtschafts- und Außenminister.

Nach der Bundestagswahl 2017 und der Bildung einer erneuten großen Koalition im folgenden Jahr wurde er von der SPD-Spitze ausgebootet und durfte nicht als Außenminister weitermachen. Im Mai wurde dann bekannt, dass Gabriel bei der nächsten Bundestagswahl nicht mehr kandidieren will. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion