AfD-Fahnen.Foto: Daniel Karmann/dpa

„Handlanger russischer Propaganda“: CDU-Politiker Sensburg will AfD-Überwachung durch BND

Epoch Times20. April 2019 Aktualisiert: 20. April 2019 14:42
Der Sicherheitspolitiker der Unionsfraktion im Bundestag, Patrick Sensburg, hat eine Beobachtung der AfD durch den Bundesnachrichtendienst ins Spiel gebracht.

Der CDU-Rechtspolitiker Patrick Sensburg fordert angesichts fragwürdiger Russlandkontakte der AfD ein Eingreifen des Bundesnachrichtendiensts (BND).

„Mitglieder der AfD sind in vielen Fällen Handlanger russischer Propaganda und der dortigen Nachrichtendienste“, sagte er dem „Handelsblatt“.

Das Verhalten der Politiker stehe deutschen Interessen „diametral“ entgegen. „Ihre Kontakte und ihre Beteiligungen an Aktionen muss Gegenstand der Überwachung unseres Auslandsgeheimdienstes BND sein“, sagte Sensburg.

Zuletzt hatte vor allem der Fall des AfD-Bundestagsabgeordneten Markus Frohnmaier für Aufsehen gesorgt. Nach Recherchen mehrerer Medien soll er gezielt vom Kreml unterstützt worden sein, um russische Interessen im Bundestag zu fördern. Daneben steht die AfD auch wegen dubioser Wahlkampfhilfen in der Kritik. Am Dienstag übermittelte die Bundestagsverwaltung der Partei deswegen Strafbescheide über insgesamt 402.900 Euro.

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt wandte sich dagegen, der AfD doch noch einen Vizepräsidenten des Bundestags zuzugestehen. „Wer die Rechtsaußen-Parteien in Europa beobachtet, der weiß, dass sie den Parlamentarismus mit seinen eigenen Mitteln von innen heraus zerstören wollen“, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntagsausgaben). „Der Deutsche Bundestag hat kein Interesse, einer solchen Entwicklung Vorschub zu leisten.“

Die AfD war vor eineinhalb Wochen auch mit ihrem dritten Kandidaten für das Vizepräsidentenamt, Gerold Otten, gescheitert. Die Mehrheit der Abgeordneten verweigerte ihm die Zustimmung. Zuvor waren bereits zwei andere AfD-Kandidaten jeweils dreimal durchgefallen. „Viele Abgeordnete halten es nicht für zielführend, radikalen Elementen in diesem Bundestag einen Zugang zum politischen Instrumentarium eines Präsidiumsmitglieds zu geben“, sagte Dobrindt dazu.

In der Geschäftsordnung des Bundestags heißt es, dass jede Fraktion mindestens einen Vizepräsidenten stellen soll. Allerdings muss dieser vom Plenum gewählt werden. Otten will sich erneut zur Wahl stellen. Die AfD hat zudem angekündigt, gegebenenfalls weitere Kandidaten ins Rennen zu schicken. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion