Weidel: AfD soll Corona-Positionen „selbstkritisch“ analysieren

Epoch Times29. März 2021 Aktualisiert: 10. April 2021 15:17

AfD-Fraktionschefin Alice Weidel hat ihre Partei zur selbstkritischen Analyse der eigenen Corona-Positionen aufgefordert. Bei diesem Thema „konnten wir uns offenbar nicht als Problemlösungspartei positionieren“, sagte Weidel der „Welt“. „Von der Unzufriedenheit mit der Corona-Politik profitiert maßgeblich die FDP – nicht die AfD.“

Weidel forderte, dass man sich in der AfD „selbstkritisch“ frage, warum der Partei „bei Corona nur eine geringe Problemlösungskompetenz zugeschrieben“ werde.

Konkretes Thema solcher Selbstkritik sollte die ablehnende Haltung ihrer Partei zu einer allgemeinen Maskenpflicht sowie die starke Solidarisierung von Teilen der AfD mit der „Querdenken“-Bewegung sein. „Da müssen wir auch an uns arbeiten, damit die Kommunikation nach außen konsistenter wird.“

Spitzenkandidaten

Bei der Frage nach AfD-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl bekräftigte Weidel ihre Position, dass darüber der Bundesparteitag am 10. und 11. April in Dresden hätte entscheiden können: „Der Bundesparteitag als höchstes Gremium der AfD und Ort der Debatte wäre durchaus geeignet gewesen.“ Weidel fügte hinzu, dass ihre Partei keine Zeit bei der Auswahl der Spitzenkandidaten verlieren dürfe.

„Ich bin der Meinung, dass wir uns mit der größten Oppositionsfraktion im Bundestag schnell entscheiden, mit welchen Spitzenkandidaten wir in den Wahlkampf gehen. Die Wähler verbinden Programme mit Köpfen. Wir schaden uns, wenn wir uns nicht rasch über die Köpfe einigen.“

Dass sich aber bei einer von der Bundesvorstandsmehrheit um AfD-Chef Jörg Meuthen initiierten Mitgliederumfrage knapp 87 Prozent der Teilnehmer für eine spätere Basis-Urwahl und damit gegen eine Parteitagsentscheidung über die Spitzenkandidaten ausgesprochen hatten, nannte Weidel „ein sehr deutliches Votum der Parteibasis“.

Es sei nun an der Parteiführung zu klären, wie dieser Wunsch möglichst zeitnah in der Praxis umgesetzt werden könne. Gleichwohl könne sie es „nachvollziehen“, dass einige AfD-Landesverbände angekündigt hatten, auf dem Parteitag per Antrag eine Entscheidung über die Frage schon in Dresden statt erst bei einer Urwahl durchzusetzen.

„Es ist sehr unglücklich, dass zwei unterschiedliche Verfahren, die Online-Umfrage und die Entscheidung am Bundesparteitag, gegeneinander laufen“, sagte Weidel. Auf die Möglichkeit einer solchen Konstellation habe sie vorab mehrfach hingewiesen. „Ich hoffe sehr auf eine einvernehmliche Lösung. Das Votum der Basis darf natürlich nicht ignoriert werden.“

Ob sie sich selbst als Spitzenkandidatin bewerben will, ließ Weidel weiterhin offen.

Über ihr Verhältnis zu Parteichef Meuthen sagte Weidel: „Es ja kein Geheimnis, dass ich einen grundlegend anderen Ansatz verfolge als er.“ Sie selbst halte es für wichtig, „integrativ“ zu wirken. Damit hätten sie und der andere Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland „Erfolg“ in der Bundestagsfraktion, weil dort „Zugehörigkeiten zu innerparteilichen Strömungen keine Rolle“ spielten.

„Das halte ich für vorbildlich für die Gesamtpartei, in der es derzeit leider anders aussieht“, so Weidel. „Innerparteilicher Streit ist im Superwahljahr überaus schädlich für uns.“

Mit Anspielung auf Meuthens scharfe innerparteiliche Kritik beim letzten Bundesparteitag in Kalkar Ende November sagte die AfD-Fraktionschefin: „Wäre die Veranstaltung nicht für eine polarisierende Generalabrechnung genutzt worden, dann stände der jetzt bevorstehende Parteitag in Dresden unter einem besseren Stern.“ (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion