Die Statue "Europe à Coeur" vor dem EU-Parlament in Straßburg (Symbolbild).Foto: FREDERICK FLORIN/AFP/Getty Images

EU-Außenminister verurteilen Giftanschlag und bekunden „uneingeschränkte Solidarität“ mit britischer Regierung

Epoch Times19. März 2018
Die EU sei "schockiert" über den "ersten offensiven Einsatz" eines militärischem Nervengifts "auf europäischem Boden seit mehr als 70 Jahren", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der EU-Außenminister. Russland bestreitet die Vorwürfe.

Die EU-Außenminister haben den Giftanschlag auf einen russischen Ex-Spion in Großbritannien scharf verurteilt und ihre „uneingeschränkte Solidarität“ mit der britischen Regierung bekundet.

Die EU nehme zudem die britische Einschätzung „äußerst ernst, dass es höchst wahrscheinlich ist, dass die Russische Föderation verantwortlich ist“, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der Minister am Montag in Brüssel. Der „rücksichtslose und illegale“ Angriff habe das Leben vieler Bürger bedroht.

Die EU sei „schockiert“ über den „ersten offensiven Einsatz“ eines militärischen Nervengifts „auf europäischem Boden seit mehr als 70 Jahren“, hieß es in der Erklärung weiter. In ihr wird darauf verwiesen, dass es sich um den Giftstoff Nowitschok handele, der durch Russland entwickelt wurde.

Russland wurde aufgerufen, alle Fragen Großbritanniens und der internationalen Gemeinschaft zu dem Fall zu beantworten.

Moskau verlangt Zugang zu Nervengift-Proben – Britischen Regierung lehnt Anfrage ab

Russland bestreitet die Vorwürfe: „Es gab weder in der Sowjetunion noch in Russland Programme zur Entwicklung chemischer Kampfstoffe mit dem Namen Nowitschok“, sagte der russische Vize-Außenminister Sergej Riabkow am Donnerstag nach Angaben der Nachrichtenagentur Interfax.

Außerdem verlangte Russland von der britischen Regierung Zugang zu den Nervengift-Proben. Moskau habe über eine „offizielle Note Zugang zu dieser Substanz“ und zu weiteren Ermittlungsergebnissen gefordert, meinte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Dienstag. Die Anfrage sei aber abgelehnt worden.

Lawrow bekräftigte, sein Land sei beim Nervengift-Anschlag auf den russischen Ex-Spion Sergej Skripal „unschuldig“. „Russland ist bereit, gemäß der Chemiewaffenkonvention zu kooperieren“ – wenn Großbritannien dies ebenfalls tue, sagte der Außenminister.

EU-Außenminister: Der Einsatz chemischer Waffen ist inakzeptabel

Doch zurück zu der Erklärung der EU-Außenminister: „Der Einsatz chemischer Waffen“ sei „unter jeglichen Umständen vollständig inakzeptabel“ und stelle „eine Sicherheitsgefährdung für uns alle dar“, hieß es weiter.

Die Minister begrüßten, dass die britische Regierung bei den Ermittlungen mit den Experten der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) zusammenarbeitet.

Der ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter waren am 4. März in der südenglischen Stadt Salisbury vergiftet worden, sie schweben weiterhin in Lebensgefahr. (afp/as)

Mehr dazu:

Moskau verlangt in Agenten-Affäre Zugang zu Nervengift-Proben

Boris Johnson macht Putin persönlich für Giftanschlag verantwortlich – Kreml nennt Anschuldigung „unverzeihlich“

Emmanuel Macrons Boykott auf Pariser Buchmesse: „Werde mich nicht zum russischen Stand begeben“

Union: Russland trägt im Fall Skripal Mitverantwortung – auch ohne Beweise



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion