Mit Alexander Van der Bellen übernimmt erstmals ein Vertreter der Opposition das höchste Staatsamt in Österreich.Foto: Florian Wieser/dpa

Österreichs grüner Bundespräsident lehnt Asyl-Vorstoß von Innenminister Kickl ab – und stellt sich hinter NGOs

Epoch Times15. Juli 2018 Aktualisiert: 15. Juli 2018 7:14
Der österreichische Bundespräsident hat sich offenbar gegen die Forderungen von Innenminister Herbert Kickl gewandt, künftig nur noch außerhalb der EU gestellte Asylanträge zur Prüfung anzunehmen.

Der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat sich in einem Zeitungsinterview gegen die Forderungen von Innenminister Herbert Kickl gewandt, künftig nur noch außerhalb der EU gestellte Asylanträge zur Prüfung anzunehmen.

„Wer von Verfolgung bedroht ist, hat nach der Genfer Flüchtlingskonvention das Recht auf Schutz“, sagte Van der Bellen zu dem Vorhaben in einem am Samstag veröffentlichten Interview mit der Zeitung „Österreich“.

Der Bundespräsident führte aus, er habe nichts dagegen, Asylanträge in Botschaften außerhalb der EU zu ermöglichen. „Aber wer in unser Land kommt und um Asyl sucht, muss das tun dürfen“, sagte Van der Bellen.

Der österreichische Innenminister Kickl hatte am Dienstag gefordert, lediglich Verfolgte aus direkten Nachbarstaaten der Europäischen Union sollten künftig auf dem EU-Territorium einen Asylantrag stellen dürfen. Bürger aus entfernteren Staaten sollten in Flüchtlingslagern außerhalb der EU ihre Anträge stellen, sagte der FPÖ-Politiker.

Zu den Plänen, Aufnahmezentren der EU in Nordafrika einzurichten, sagte Van der Bellen, er sehe hier „viele unbeantwortete Fragen bezüglich der Gewährleistung entsprechender humanitärer Bedingungen und Sicherheit“. Abgesehen davon habe sich „noch kein Land bereit erklärt, solche einzurichten“. Die Politik müsse ihren Fokus daher auf die Bekämpfung von Fluchtursachen richten.

Österreich hat derzeit für sechs Monate die EU-Ratspräsidentschaft inne. Die Regierung unter Bundeskanzler Sebastian Kurz verfolgt eine restriktive Flüchtlingspolitik. Van der Bellen sagte, sein Land habe den Vorsitz in einer „herausfordernden Zeit“ übernommen, die EU stehe „an einem Scheideweg“. Die Migrationspolitik sei zwar „bedeutsam“, allerdings sinke die Zahl der Schutzsuchenden deutlich, die Lage sei „unter Kontrolle“.

Mit Blick auf den Vorwurf gegen Nichtregierungsorganisationen auf dem Mittelmeer, mit dem Einsammeln von Flüchtlingen und Migranten spielten sie den Schleppern in die Hände, sagte Van der Bellen, solche „Lebensretter“ dürften nicht kriminalisiert werden. „Wir müssen Fluchtursachen wie Krieg, Hunger und Armut bekämpfen, aber nicht ertrinkende Schutzsuchende und ihre Retter“, forderte der Bundespräsident.

Der damalige Grünen-Politiker Van der Bellen war 2016 zum Staatsoberhaupt von Österreich gewählt worden. Als Bundespräsident spielt er eine weitgehend repräsentative Rolle, er übt aber immer wieder Kritik an Positionen der Regierung. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion