Corona in China: Interne Dokumente belegen Neuinfektionen bei geheilten Patienten

Epoch Times5. Juni 2020 Aktualisiert: 5. Juni 2020 9:02
Immer wieder wartet die Corona-Pandemie mit neuen Details auf. Informationen aus China kommen allerdings hauptsächlich aus nichtöffentlichen Quellen.

Der Epoch Times wurden interne Dokumente zugespielt, die belegen, dass vom KPCh-Virus* geheilte Patienten in mehreren chinesischen Provinzen sich erneut infizierten. Aus den Dokumenten geht hervor, dass mehr als ein Drittel der Corona-Patienten in der Region Innere Mongolei nach ihrer Genesung ein zweites Mal infektiös wurden.

Interne Dokumente, die die Situation in anderen Provinzen beschreiben, zeigen ebenfalls eine hohe Reinfektionsrate.

Laut einem Dokument aus der Stadt Chongqing wurden von 570 entlassenen Patienten 174 Patienten erneut positiv getestet was auf eine ähnliche Reinfektionsrate von über 30 Prozent hindeutet.

Nach der Entlassung der Patienten wurden diese nach 20 bis 45 Tagen erneut positiv getestet.

Interne Unterlagen aus Guangdong dokumentierten bei über 1.300 seit dem 6. April entlassenen Patienten Reinfektionen mit einer Rate von 17 Prozent.

Die Dokumente offenbaren auch, dass die Reinfektionsraten in fünf weiteren chinesischen Provinzen bei über 10 Prozent liegen.

Es bleibt abzuwarten, wie sich diese Fälle im weiteren Verlauf äußern werden und ob es auch in anderen Ländern ähnliche Fälle geben wird. (sm)

[* Anmerkung der Red.: Die Epoch Times bezeichnet das neuartige Coronavirus, das die Krankheit COVID-19 verursacht, auch als KPCh-Virus, weil die Vertuschung und das Missmanagement der Kommunistischen Partei Chinas es dem Virus ermöglichten, sich in ganz China auszubreiten und eine globale Pandemie zu verursachen. Mehr dazu: Leitartikel: Dem Virus den richtigen Namen geben]

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion