Recep Tayyip Erdogan beteiligte sich an Gesprächen zur Befriedung Libyens, schickt jedoch weiter Waffen und Milizen dorthin.Foto: Uncredited/Pool Turkish Presidency/AP/dpa/dpa

Erdogan bestätigt Einsatz von der Türkei finanzierter syrischer Milizen in Libyen

Epoch Times21. Februar 2020 Aktualisiert: 28. Februar 2020 9:36
Die Türkei stimmte auf internationalen Konferenzen der Deeskalation in Libyen zu. Deren Präsident Recep Tayyip Erdogan bekräftigte auch immer wieder, dass keine türkischen Truppen in Libyen kämpfen würden. Jetzt räumte er ein, in Libyen von der Türkei bezahlte syrische Milizionäre einzusetzen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat erstmals die Präsenz pro-türkischer syrischer Kämpfer in Libyen zur Unterstützung der dortigen Einheitsregierung bestätigt. Mitglieder der Syrischen Nationalarmee seien ebenso vor Ort wie eine türkische Ausbildungstruppe, sagte Erdogan am Freitag vor Journalisten in Istanbul. Er wiederholte den Vorwurf, dass Russland 2500 Söldner zur Unterstützung des libyschen Generals Chalifa Haftar nach Libyen geschickt habe. Insgesamt werde Haftar von „fast 15.000 Terroristen“ unterstützt, sagte Erdogan.

Die Syrische Nationalarmee ist aus der Freien Syrischen Armee (FSA) hervorgegangen und wird durch die Türkei ausgebildet und finanziert. Die FSA war wenige Monate nach Beginn des Umsturzversuchs gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad im März 2011 von abtrünnigen Soldaten gegründet worden.(afp/al)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion