Iran-Atom-Deal ist Geschichte – Iran plant Urananreicherung „ohne Limit“

Epoch Times5. Januar 2020 Aktualisiert: 6. Januar 2020 8:10
Nachdem die USA im letzten Jahr aus dem Iran-Deal ausgestiegen waren, hat jetzt auch der Iran angekündigt seine Verpflichtungen, gegenüber den anderen Signaturstaaten, betreffend die Urananreicherung nicht mehr einhalten zu wollen.

Der Iran will Urananreicherung künftig ohne die Begrenzungen durchführen, die im 2015 vereinbarten Atomabkommen festgelegt worden waren. Das meldete am Sonntag unter anderem der staatliche iranische Fernsehsender „Press TV“. Grundlage für den Grad der Urananreicherung sollten künftig hingegen die „technischen Erfordernisse“ sein, hieß es.

Die sei der „fünfte und letzte Schritt“ zur Reduzierung des Engagements im Rahmen des Nuklearabkommens von 2015, so das iranische Fernsehen. 2015 war nach 13 Jahren Atomstreit eine Einigung zwischen dem Iran und dem Westen erzielt worden. Sie sah unter anderem vor, dass der Iran zwei Drittel der Zentrifugen abbauen, für 15 Jahre Uran nicht auf einen Grad von über 3,67 Prozent anreichern und zu keinem Zeitpunkt mehr als 300 Kilo angereichertes Uran im Land lagern durfte. Die westlichen Sanktionen waren dafür aufgehoben worden.

Hintergrund ist die Sorge westlicher Staaten und insbesondere Israels, dass der Iran eine Atombombe bauen könnte. Dafür ist typischerweise ein Anreicherungsgrad von über 85 Prozent notwendig. Unter US-Präsident Donald Trump war das Atomabkommen bereits von Seiten der USA gekündigt und die Sanktionen waren wieder in Kraft gesetzt worden. Jüngster Höhepunkt der Eskalation war die gezielte Tötung des iranischen Top-Militärs Qasem Soleimani durch einen US-Drohnenangriff im Irak.

Sollten die Iraner das angereicherte Uran für Atomwaffen benutzen wollen, würden sie sich damit allerdings deutlich von den Äußerungen ihres obersten Führers Ayatollah Chamenei entfernen, der Atomwaffen als für Muslime „haram“ also verboten erklärt hatte.(dts/al)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN