Weltweit sinkendes Bildungsniveau und „Multikulturalismus, Liberalismus und Vielfalt“ hängen zusammen

Von 18. Juli 2018 Aktualisiert: 5. September 2019 20:39
Niemand kann Einwände erheben gegen lebenslanges Lernen und Bildungsmöglichkeiten für alle. Aber was genau bedeutet "integrative und gerechte Bildungsqualität - Weltbürgerschaft, Einweisung in den Islam und Kollektivismus" sowie jede Art von Literatur, die den Klassikern gegenübersteht?

Experten haben einen Qualitätsrückgang der Bildung und der Prüfungsergebnisse von Schülern in den Vereinigten Staaten und weltweit festgestellt.

Könnte es sein, dass das Niveau der Lehrer gesunken ist? Die Lehrtätigkeit ist disziplinärer Natur und konzentriert sich darauf, die Schüler in die neuesten Ausbildungstrends einzuweisen. Könnte es sein, dass die Absolventen von Lehrerbildungsanstalten, die befugt sind zu unterrichten, in den Künsten und Naturwissenschaften oft schwach sind, wie die Ergebnisse der staatlichen Lehrerprüfungen zeigen?

Was ist für diesen weltweiten Trend verantwortlich? Man braucht sich nur die UN-Agenda 21 und deren Nachfolgerin, die UN-Agenda 2030, anzusehen. Zu den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs), dem Dreh- und Angelpunkt der von Globalisten geförderten UN-Agenda 21, gehört SDG 4:

Die Sicherstellung einer integrativen und gerechten Bildungsqualität und Förderung lebenslangen Lernens für alle.

Niemand kann Einwände erheben gegen lebenslanges Lernen und Bildungsmöglichkeiten für alle. Aber was genau bedeutet „integrative und gerechte Bildungsqualität“?

Der Website zufolge soll sichergestellt werden, „dass bis 2030 alle Lernenden das Wissen und die Fähigkeiten erwerben, die sie zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung benötigen, unter anderem durch Bildung für eine nachhaltige Entwicklung und einen nachhaltigen Lebensstil, Menschenrechte, Gleichstellung der Geschlechter, Förderung der Kultur des Friedens und der Gewaltlosigkeit, Weltbürgerschaft und Wertschätzung der kulturellen Vielfalt und des Beitrags der Kultur zur nachhaltigen Entwicklung.“ Es wird empfohlen, die Zuschüsse für Entwicklungsländer zu erhöhen.

An keiner Stelle wird erwähnt, dass den Schülern die Geschichte und Kultur des eigenen Landes sowie Naturwissenschaften und Mathematik beigebracht werden sollten.

Die Amerikaner sind kulturell sehr vielfältig, haben aber kein Interesse an einer Weltbürgerschaft und einer von den Vereinten Nationen gestalteten nachhaltigen Entwicklung.

Das Pearson-Curriculum mit seinen Pflichtfach-Lehrbüchern, die in den Vereinigten Staaten weit verbreitet sind, konzentriert sich auf:

Weltbürgerschaft, Einweisung in den Islam und Kollektivismus sowie jede Art von Literatur, die den Klassikern gegenübersteht. Die neue Standard-Mathematik senkt das Leistungsniveau und die Fähigkeit der Schüler, sich in den STEM-Fächern (Naturwissenschaften, Technik, Ingenieurwesen und Mathematik) zu behaupten.

Alex Newman beschreibt die UN-Agenda 2030 mit ihren 17 Zielen zur nachhaltigen Entwicklung als ein Rezept für „globalen Sozialismus und Korporatismus/Faschismus“, das die Vereinten Nationen der Welt aufzwingt.

Nichtregierungsorganisationen, die von einem gewissen Milliardär gesponsert wurden, haben nach dem Niedergang des Kommunismus 1989 in Osteuropa bei der Erstellung der Lehrpläne und Lehrbücher für öffentliche Schulen mitgewirkt.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Was ist der direkteste Weg, die Welt grundlegend zu verändern und zu „harmonisieren“? Globale Bildung. Um SDG 4 zu erreichen, organisieren die Vereinten Nationen jetzt Online-Webinare für Lehrer, die die erhaltene Unterweisung für nachhaltige Entwicklung dann in ihre Klassen tragen.

Laut dem Weltbildungsbericht 2016 „müssen Lehrer dafür ausgebildet werden, nachhaltige Entwicklung und Weltbürgerschaft zu lehren. Kinder sollten frühzeitig zu guten Umweltschützern ausgebildet werden, und auch Erwachsene müsste man in die gleiche Richtung schubsen.“

Der Bildungsausschuss des US-Bundesstaates Maryland verkündete im Juni 2011, dass Schüler in Bezug auf ihre Umwelt gebildet werden müssten, bevor sie an der Highschool ihren Abschluss machen könnten.

Dabei spielten schlechte Leistungen in Mathematik, Naturwissenschaften und Lesen keine Rolle, solange sie auf eine grüne Wirtschaft und grüne Jobs vorbereitet waren, die jedoch nie zustande kamen.

Das Gesetz „No Child Left Inside“ betont das „grüne Spiel“, da es Kindern helfe, besser mit Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom (ADS) und Fettleibigkeit zurechtzukommen. Doch weiß jemand, was das „grüne Spiel” ist?

Der ehemalige Gouverneur von Maryland Martin O’Malley wiederholte stolz das Mantra zur Verwaltung von Mutter Erde, nämlich dass „wir die nächste Generation von Verwaltern nur hervorbringen können, indem wir sie der Natur aussetzen und sie über unser zerbrechliches Ökosystem aufklären“.

Eine weitere Methode der Unterweisung in die Weltbürgerschaft sind die Schulen von „International Baccalaureate“, eine gemeinnützige Schweizer Stiftung mit Sitz in Genf, die seit 1970 mit der UNESCO zusammenarbeitet. Die „International Baccalaureate Organization“ (IBO) ist in 48 Ländern tätig, darunter im District of Columbia, und plant bis 2020 10.000 Schulen mit 2,5 Millionen Schülern.

Die Gründerin des IB, Therese Maurette, sagte: „Es ist psychologisch wichtig, bereit zu sein, die eigene nationale Überlegenheit unterzuordnen, indem man mit der anderen Person, wenn auch unvollkommen, in deren Muttersprache spricht.“ Die Vorstellung von „Nationalität“ müsse minimiert werden, um die Schüler zu ermutigen, sich ein Bild von der ganzen Welt zu machen.

Geschichte sollte erst in der Pubertät gelehrt werden, weil sie für die jüngeren Schüler unweigerlich aus einer Reihe von Geschichten und Mythen besteht, die Gewalt verherrlichen und die Ereignisse verfälschen. Denn sie verleihen der Geschichte eine nationalistische Ausrichtung.

Schulen, die das teure IB-Programm übernehmen, müssen auch internationale moralische und ethische Werte übernehmen. Es sind die unterschiedlichen Werte der verschiedenen Kulturen, wie sie in der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ enthalten sind, die 1948 von der UNO verabschiedet wurde. Es sind keine amerikanischen Werte.

Es sind Werte, die den gesellschaftlichen Wandel fördern, wobei „die Rechte des Einzelnen verbunden sind mit denen des Kollektivs“ ‑ durch soziale Gerechtigkeit, Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung.

In dem im Mai 2008 in „IB World“ veröffentlichten Artikel „IB is Showing the Way“ heißt es: „Junge Menschen müssen sich in erster Linie als Weltbürger, in zweiter Linie als Staatsbürger und in dritter Linie als lokale Bürger betrachten. Bei meiner Generation ist es umgekehrt. Veränderungen werden schwierig sein, aber die Schulen denken bereits über Lehrplanänderungen nach.“

Mit Zuschüssen und Steuergeldern werden Schüler in Richtung „Weltbürgerschaft, soziale Gerechtigkeit, interkulturelles Verständnis und Respekt“ einer Gehirnwäsche unterzogen. Mit anderen Worten: Unterwerfung unter eine sozialistische Weltregierung.

Justin Blough beschreibt das IB-Programm, an dem er selbst teilnahm, wie folgt: Nichts über US-Präsidenten oder gute Werte, keine amerikanische Geschichte, keine patriotischen Lieder und Theaterstücke.

Die Lehrer müssen Hellblau tragen, die Farbe der Vereinten Nationen, und sich mit den „moralischen, ethischen, sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Folgen von globaler Produktion und globalem Konsum“ beschäftigen.

Das IB-Programm fördert die Rettungsmission für den Planeten Erde als Schülerversion der UN-Agenda 21. Der erste Direktor der UNESCO, Julian Huxley, sagte: „Die UNESCO soll die Entstehung einer einzigen Weltkultur mit eigener Philosophie, eigenem Ideenhintergrund und eigenen großen Zielen unterstützen.“

Jetzt verstehe ich, warum Multikulturalismus, Vielfalt, ethnische Studien und interkulturelle Kompetenz zur Förderung sozialer Gerechtigkeit überall auf der Welt zur gleichen Zeit entstanden sind und warum kollektivistische Phrasen wie Dienstethik, planetarischer Dienst, Weltbürgerschaft und globale Dienerschaft heute in vielen Sprachen zu finden sind.

Die westliche Geschichte wird als kolonialistisch und bösartig in den Mülleimer der Zivilisation befördert, während architektonische Ruinen als Müllcontainer fungieren und Museumsartefakte mit Staub und Schmutz bedeckt sind.

Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten sind die Meinung der Autorin und spiegeln nicht zwangsläufig die Ansichten von The Epoch Times wider.

Das Original erschien in The Epoch Times (deutsche Bearbeitung von aw)

Originalartikel: The Link Between Declining National Education Quality and UN Agenda 2030

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.