Corona-Debatte um „Impflicht“ erreicht die Fußball-Bundesliga

Epoch Times7. August 2021 Aktualisiert: 7. August 2021 15:05
Der 1. FC Köln akzeptiert ab Ende August keine Corona-Tests mehr als Nachweis für den Stadionzutritt. Andere Vereine wollen alles beim Alten lassen.

Die emotional aufgeladene Diskussion über die Zugangsrechte von Ungeimpften hat auch den Profifußball erreicht. Der 1. FC Köln wird ab Ende August nur noch gegen das neuartige Coronavirus geimpfte oder genesene Zuschauer ins Stadion lassen.

Eine Vereinssprecherin bestätigte dem WDR, dass ein negativer Corona-Test ab dem zweiten Heimspiel am 28. August gegen den VfL Bochum nicht mehr ausreiche. Die TSG 1899 Hoffenheim ist gegen die von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ins Spiel gebrachten Beschränkungen.

Hoffenheim bleibt bei „3G“

„Der Zutritt in die Stadien sollte auch für Getestete weiterhin möglich sein. Wir halten nichts davon, aus 3G schleichend ein 2G zu machen“, sagt TSG-Geschäftsführer Jan Mayer der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“: „Das wäre eine Impfpflicht durch die Hintertür. Wir sollten uns hier nicht für politische Zwecke instrumentalisieren lassen.“ Die 3G-Regel steht für Geimpfte, Genesene und Getestete – und gilt bei etlichen Veranstaltungen.

Über die Kölner Vorgaben hatten zuvor auch der „Kicker“ und die „Bild“-Zeitung berichtet. Ausnahmen sollen weiterhin für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren sowie für aus medizinischen Gründen von der Corona-Impfung ausgeschlossene Personen gelten. Grundlage ist die Corona-Schutzverordnung von Nordrhein-Westfalen, die auch für Pokalsieger Borussia Dortmund gilt, der bei einer Inzidenz von 35 auch nur noch Covid-Geimpften oder Genesenen den Zutritt gewähren wird. Ausgenommen sind Kinder. Unter einer Inzidenz von 35 dürfen nach aktuellem Stand heute auch negativ Getestete in die Dortmunder Arena.

Köln rechnet mit 16.500 Zuschauer

In Köln rechnen die Verantwortlichen zum ersten Heimspiel gegen Hertha BSC am 15. August mit 16.500 Zuschauern, von denen aber 1.000 auch mit einem negativen Corona-Test Zutritt bekommen sollen. Der Club hatte zuletzt beim Training die Möglichkeit zum Covid-Impfen angeboten. Am Mittwoch nahmen 87 Personen das Angebot wahr, wie die Kölner mitgeteilt hatten.

Spahn hatte in einem Interview dem „Münchner Merkur“ gesagt, für „essenzielle Dinge wie öffentliche Verkehrsmittel oder den Rathaus- oder Krankenhausbesuch“ müsse es weiterhin die Zugangsmöglichkeit nur mit Maske oder Corona-Test geben.

Aber für „Bereiche, die nicht zur Grundversorgung gehören“, könne er sich auch einen Zutritt nur für Geimpfte oder Genesene vorstellen. „Oder einen beschränkten Zugang – dass zum Beispiel zu einem Fußballspiel im Bayern-Stadion 30.000 Geimpfte und dazu noch 2.000 Getestete kommen dürfen“, ergänzte Spahn.

Bund und Länder werden am kommenden Dienstag über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie beraten. Einigkeit gibt es in der Koalition nicht. Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) sagte der „Bild“-Zeitung: „Ich halte es für falsch und rechtlich unzulässig, Ungeimpfte vom öffentlichen Leben auszuschließen.“ (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion