Die Füchse Berlin feierten den Gewinn des EHF-Pokals.Foto: Lukas Schulze/dpa

Füchse feiern EHF-Cup-Coup in Disco – «Unheimlich stolz»

Epoch Times18. Mai 2015 Aktualisiert: 18. Mai 2015 8:04
Berlin (dpa) - So wie Torhüter Silvio Heinevetter und Lebensgefährtin Simone Thomalla verließen viele der Spieler des neuen EHF-Pokalsiegers Füchse Berlin vor Mitternacht den Berliner Nachtclub Felix, um andernorts im Nachtleben weiter zu feiern…
So wie Torhüter Silvio Heinevetter und Lebensgefährtin Simone Thomalla verließen viele der Spieler des neuen EHF-Pokalsiegers Füchse Berlin vor Mitternacht den Berliner Nachtclub Felix, um andernorts im Nachtleben weiter zu feiern.

Schon zuvor hatten sie sich beim packenden und schwer erkämpften 30:27-Triumph über den HSV Hamburg verausgabt. So verriet der glückliche, aber ausgepowerte Füchse-Trainer Dagur Sigurdsson bereits vor der offiziellen Cup-Feier: „Ich bin fix und fertig. Ich werde jetzt erstmal gut schlafen.“

Konstantin Igropulo, mit sechs Treffern neben Petar Nenadic der erfolgreichste Füchse-Torschütze des Finales, präsentierte sich schon kurz nach dem Triumph in Partylaune. Der Russe ließ sich splitternackt mit Pokal ablichten. Das Bild wurde rasend schnell auf Facebook und Twitter verbreitet.

Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning erschien als einer der letzten im Felix und verließ es auch recht schnell wieder. Die wummernden, brachiallauten Elektro-Beats waren nicht nach dem Geschmack des Füchse-Machers. Seine Laune war dennoch prächtig: „Wir sind unheimlich stolz, dass wir als eines der ganz wenigen Berliner Teams einen Europacup in die Stadt geholt haben.“

Hanning hatte das Finale vor eigenem Publikum gar nicht in der Max-Schmeling-Halle erlebt. Er hielt sich in Essen auf, wo die B-Jugend der Füchse die deutsche Meisterschaft gewann. „Ich habe das EHF-Cupfinale live im Fernsehen geschaut und bin quasi mit dem Schlusspfiff nach Berlin zurückgeflogen“, erklärte er.

(dpa)

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion