Der frühere Stürmer Gerd Müller (l) bei einem Länderspiel im Jahr 1972 gegen die UdSSR.Foto: dpa/dpa

Fußball-Legende Gerd Müller gestorben

Epoch Times15. August 2021 Aktualisiert: 15. August 2021 14:04
Fußball-Legende Gerd Müller ist tot. Der frühere Torjäger des FC Bayern und Ex-Nationalspieler sei „am frühen Sonntagmorgen im Alter von 75 Jahren gestorben“, teilte der Rekordmeister aus München mit.

Die deutsche Fußball-Legende Gerd Müller ist tot. Der Rekordtorschütze der Bundesliga sei am frühen Sonntagmorgen im Alter von 75 Jahren gestorben, teilte der FC Bayern München mit. „Gerd Müller war der größte Stürmer, den es je gegeben hat – und ein feiner Mensch, eine Persönlichkeit des Weltfußballs“, sagte FC-Bayern-Präsident Herbert Hainer.

„Der FC Bayern wäre ohne Gerd Müller heute nicht der Klub, wie wir ihn alle lieben.“ Vorstandschef Oliver Kahn fügte hinzu, dass Müller „eine der größten Legenden in der Geschichte des FC Bayern“ sei. „Seine Leistungen sind bis heute unerreicht und werden auf ewig Teil der großen Geschichte des FC Bayern und des gesamten deutschen Fußballs sein.“

Müller stehe als Spieler und als Mensch „wie kaum ein anderer“ für den FC Bayern und seine Entwicklung zu einem der größten Vereine weltweit, so Kahn. Müller wurde aufgrund seiner zahlreichen erzielten Tore als „Bomber der Nation“ bekannt. Für den FC Bayern erzielte in 607 Pflichtspielen 566 Treffer. In der Bundesliga kam er auf 365 Tore in 427 Partien.

Für die DFB-Auswahl traf er in 62 Einsätzen 68 Mal. Als Spieler des FC Bayern gewann Müller zwischen 1964 und 1979 vier deutsche Meisterschaften, viermal den DFB-Pokal, dreimal den Europapokal der Landesmeister, einmal den Europapokal der Pokalsieger sowie einmal den Weltpokal. Mit der deutschen Nationalmannschaft wurde er 1972 Europa- und 1974 Weltmeister. Nach seinem Karriereende war er unter anderem im Trainerstab der zweiten Mannschaft des deutschen Rekordmeisters tätig. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion