Jürgen Klinsmann will Hertha BSC mittelfristig in den Europapokal führen.Foto: Andreas Gora/dpa/dpa

Matthäus: Klinsmann in Berlin mehr Projektleiter als Trainer

Epoch Times16. Januar 2020 Aktualisiert: 16. Januar 2020 8:34
Rekordnationalspieler Lothar Matthäus sieht seinen früheren Teamkollegen Jürgen Klinsmann als „Projektleiter“ beim Fußball-Bundesligisten Hertha BSC.„Jürgen ist nicht der Trainer“, sagte der 58-Jährige dem Fachmagazin „Kicker“…

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus sieht seinen früheren Teamkollegen Jürgen Klinsmann als „Projektleiter“ beim Fußball-Bundesligisten Hertha BSC.

„Jürgen ist nicht der Trainer“, sagte der 58-Jährige dem Fachmagazin „Kicker“. Klinsmann habe mit dem früheren Bremer Alexander Nouri „einen ehemaligen Bundesligatrainer als Assistenten. Jürgen dirigiert viel und bezieht seinen Staff mit ein. Für jeden Bereich gibt es einen Experten.“ Dieses Konzept habe Klinsmann schon während seiner allerdings erfolglosen Zeit beim FC Bayern München (2008/09) verfolgt.

„Man merkt, er schaut über den Tellerrand hinaus“, sagte TV-Experte Matthäus, der mit Klinsmann in den 1990er-Jahren bei den Bayern zusammengespielt hatte. „Mit ihm, davon gehe ich aus, wird Berlin in den nächsten zwei Jahren wettbewerbsfähig für die internationalen Plätze sein.“ Den Hauptstadtclub bezeichnete der Ehrenspielführer des Deutschen Fußball-Bundes als „schlafenden Riesen“. Hertha brauche „frischen Wind. Es war sicherlich wichtig für Jürgen, dass es in Berlin mit Lars Windhorst einen Investor gibt und er im Hier und Jetzt etwas anstoßen kann.“ (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion