Greta Thunberg an Bord der Hochseejacht «Malizia».Foto: Kirsty Wigglesworth/AP Pool/dpa

„Land in Sicht!“ – Greta Thunberg kurz vor dem Ziel – UN will 17 Segelboote zur Begrüßung senden

Epoch Times28. August 2019 Aktualisiert: 28. August 2019 11:17
Die schwedische Klimaaktivistin segelt weiter in Richtung New York. In ihrer jüngsten Twitternachricht schreibt sie, dass sie die Lichter von New York bereit sehen kann.

Nach zwei Wochen auf dem Atlantik steht die Ankunft der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg in New York kurz bevor.

Am Mittwochmorgen befanden sich die 16-Jährige und ihr Team auf der Rennjacht „Malizia“ keine 100 Kilometer Luftlinie mehr von dem Hafen North Cove Marina in Manhattan entfernt.

Auf Twitter postete sie: „Land in Sicht! Die Lichter von Long Island and New York“

Bei einer Distanz von 51 Seemeilen (94 Kilometer) war das Boot zu diesem Zeitpunkt jedoch deutlich langsamer unterwegs als zuvor. Das Team rechnete mit einer Ankunft am Nachmittag New Yorker Zeit – in Deutschland ist es dann zwischen 19.00 und 23.00 Uhr.

Thunberg selbst scheint sich auch auf die Ankunft zu freuen. Zu einem Bild von sich im beengten Schiffsinneren schrieb sie am Dienstagabend (Ortszeit) auf Twitter: „Home Sweet Home seit 14 Tagen. Bald letzten Abend an Bord der „Malizia 2“. Morgen erreichen wir New York.“

Zur Begrüßung Thunbergs wollen die Vereinten Nationen 17 Segelboote auf die Wasserfläche vor Manhattan schicken. Jedes von ihnen stehe für eines der UN-Nachhaltigkeitsziele und sei mit einem entsprechenden Symbol auf dem Segel versehen, wie die UN der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag auf Anfrage mitteilte.

Dazu kommt noch ein Leitboot. Die Nachhaltigkeitsziele gelten als die globalen Vorsätze der Vereinten Nationen und ihrer Mitgliedstaaten. Zu ihnen gehören neben dem verstärkten Einsatz in der Klimakrise auch der Kampf gegen Armut oder für die Gleichberechtigung von Frauen. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion