Windräder des Windparks Schöneseiffen.Foto: Oliver Berg/Illustration/dpa

Windräder erzeugten im Dezember Strom für ganz Berlin für ein Jahr – In der Praxis fehlt es an Speichern

Epoch Times2. Januar 2019 Aktualisiert: 2. Januar 2019 18:22
Die Windkrafträder an Land und auf See haben im Dezember fast 15 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt. Das würde ausreichen, um für ein ganzes Jahr den Stromverbrauch von ganz Berlin oder Schleswig-Holstein zu decken.

Die Windkrafträder an Land und auf See haben im Dezember fast 15 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt. Das würde ausreichen, um für ein ganzes Jahr den Stromverbrauch von ganz Berlin oder Schleswig-Holstein zu decken, wie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Mittwoch mitteilte. In der Praxis fehle es allerdings bisher an Speichern, um den Strom aus Erneuerbaren bedarfsgerecht nutzen zu können.

Der Ausbau der Stromtrassen müsse zudem „deutlich an Fahrt aufnehmen“, forderte der Verband. Auch in Zukunft seien zudem konventionelle Kraftwerke als Rücklage für eine sichere Stromversorgung erforderlich. Insgesamt decken die Erneuerbaren Energien inzwischen schon 38 Prozent des Bruttostromverbrauchs ab, wie der BDEW weiter ausführte. Damit hätten sie 2018 einen Rekordwert erzielt.

Allerdings müssten die Erneuerbaren-Anlagen rascher installiert werden. Nötig seien zügige Sonderausschreibungen für Wind auf See und Planungs- und Investitionssicherheit für Wind an Land. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion