BafinFoto: über dts Nachrichtenagentur

Bundesfinanzaufsicht soll nach Wirecard-Skandal 155 neue Stellen erhalten

Epoch Times18. April 2021 Aktualisiert: 18. April 2021 17:22

Die deutsche Bundesfinanzaufsicht BaFin kann sich bei ihrer geplanten Aufrüstung nach dem Wirecard-Skandal auf 155 neue Stellen einstellen. Darauf hat sich der Haushaltskontroll- und Prüfungsausschuss des Verwaltungsrats geeinigt, wie das „Handelsblatt“ (Montagausgabe) unter Berufung auf mehrere mit dem Sachverhalt vertrauten Personen berichtet.

Da der Beschluss einstimmig fiel, ist es sehr wahrscheinlich, dass der gesamte Verwaltungsrat den Vorschlägen zustimmt – voraussichtlich am 30. April.

Die BaFin hatte um 160 zusätzliche Posten gebeten. Der Ausschuss strich dann aber fünf neue Stellen, die für das Girokonto-Vergleichsportal vorgesehen waren, das die Finanzaufsicht im nächsten Jahr bereitstellen soll.

Insgesamt 50 Stellen sind mit einem sogenannten „kw-Vermerk“ versehen. Das steht für „künftig wegfallend“ und bedeutet, dass die BaFin bis 2025 wieder entsprechend viele Stellen einsparen muss. Die Bonner Behörde äußerte sich zu dem Thema nicht. Die Politik will die BaFin nach dem Wirecard-Skandal stärken. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion