Euro-Logo vor der EZB in Frankfurt am Main.Foto: DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images

Ex-EZB-Chefvolkswirt warnt vor neuer globaler Finanzkrise – schlimmer wie 2008

Epoch Times8. September 2018 Aktualisiert: 8. September 2018 21:38
Der ehemalige Chefökonom der EZB, Jürgen Stark, warnt vor einer neuen Finanzkrise. Die Krisenbekämpfung durch billiges Zentralbank-Geld habe zu einer gefährlichen Schuldenblase beigetragen.

Zehn Jahre nach dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers warnt der ehemalige Chefökonom der EZB, Jürgen Stark, vor einer neuen Finanzkrise.

Dem Nachrichtenmagazin Focus erklärte Stark, angesichts der gestiegenen weltweiten Verschuldung bestehe heute ein höheres Risiko für die globale Finanzstabilität als damals.

Die Krisenbekämpfung durch billiges Zentralbank-Geld habe zu einer gefährlichen Schuldenblase beigetragen.

„Jetzt sind zehn Jahre vergangen – und der Krisenmodus wurde sogar verschärft“, sagte Stark. Die „Öffnung der Geldschleusen mit der Nullzinspolitik“ und das Anleihenkaufprogramm der EZB in einem Volumen von bisher mehr als 2,5 Billionen Euro habe mit zu einem gewaltigen Anwachsen der weltweiten Verschuldung beigetragen, kritisiert Stark im Focus. „Diese Verschuldung halte ich für eines der größten Probleme der Gegenwart und der Zukunft.“

Stark beziffert die weltweite Verschuldung von Staaten, Unternehmen und privaten Haushalten auf über 247 Billionen Dollar. „Das sind 318 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung.“

In den südlichen Euro-Ländern habe die EZB-Strategie der Nullzinsen notwendige Reformen verschleppt, monierte Stark im Focus. „Die Geldpolitik wirkt dort wie eine Droge – die abhängig macht. Der Entzug wird dann umso schmerzhafter.“

Die Europäer müssen sich nach Einschätzung des Ökonomen noch auf eine lange Phase negativer Realzinsen einstellen. Seiner Meinung nach werde die EZB sich noch lange Zeit mit einer Korrektur lassen: „Einen Zinsschritt wird es bei der EZB nicht vor Sommer 2019 geben.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion