BundesverfassungsgerichtFoto: über dts Nachrichtenagentur

E-Zigarettenhersteller prüfen Beschwerde gegen Tabakwerbeverbot

Epoch Times11. Dezember 2019 Aktualisiert: 11. Dezember 2019 17:53
Konventionelle Tabakwaren seien gefährlicher als E-Zigaretten, so der BfTG, die Lobbyorganisation der E-Zigarettenbranche Es sei ein schwerer Fehler, beide Produktarten in einen Topf zu werfen, betonte der BfTG-Vorstand. Auch E-Zigaretten wären durch ein Tabakwerbeverbot betroffen.

Der E-Zigaretten-Branchenverband Bündnis für Tabakfreien Genuss (BfTG) zieht eine Verfassungsbeschwerde gegen das geplante Tabakwerbeverbot in Erwägung. „Der BfTG-Vorstand berät sich zu einer möglichen Verfassungsbeschwerde“, teilte der Verband der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Donnerstagsausgabe) mit. „Im Hinblick auf die gesundheitlichen Risiken ist die E-Zigarette überhaupt nicht mit der Tabak-Zigarette vergleichbar. E-Zigaretten sind signifikant weniger schädlich.“

Es sei deshalb ein schwerer Fehler, beide Produktarten in einen Topf zu werfen. Zwei Drittel der deutschen Bevölkerung wüssten nichts von der geringeren Schädlichkeit des Dampfens. Darüber müsse dringend aufgeklärt werden. „Aber statt aufzuklären, möchte man die entsprechende Werbung verbieten. So bleiben Raucher weiterhin Raucher, obwohl es bessere Alternativen gibt.“

Der Werbefachmann und Mitinhaber der Werbeagentur „Super an der Spree“, Karsten Göbel, warnte zudem: „Das Tabakwerbeverbot nutzt den Tabakriesen, vor allem Philip Morris mit Marlboro.“ Das friere Marktanteile ein. Göbel hatte einst selbst Werbekampagnen für Zigarettenhersteller entwickelt. In den 1990er Jahren sei Werbung für Zigaretten und Autos in der Branche sehr angesehen gewesen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion