Der von Windkraftanlagen an Land geht weiterhin schleppend voran.Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/dpa

Klimaziele der Ampel überfordern das Handwerk

Epoch Times15. Januar 2022 Aktualisiert: 15. Januar 2022 7:15

Die von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) gerade bekräftigten Klimaziele der Ampel-Koalition überfordern die derzeit verfügbaren Kapazitäten im Handwerk.

Laut Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) beträgt die Fachkräftelücke in seinem Bereich bereits zehn Prozent, schreibt die „Welt am Sonntag“. Um die Klimaziele zu erreichen, müsse die Zahl von aktuell 520.000 E-Handwerkern „noch deutlich stärker wachsen als bisher“, sagte eine Verbandssprecherin der Zeitung.

Das Elektro-Handwerk könne die Aufgabe leisten. „Es braucht aber politische Flankierungsmaßnahmen“, sagte sie. Der ZVEH fordert daher politische Unterstützung bei der Fachkräfteausbildung. Laut Koalitionsvertrag plant der Bund bis 2030 neue Solarstrom-Kapazitäten von 146 Gigawatt.

Nach Berechnungen des Reutlinger Mechatronik-Experten Jürgen Schwager wären demnach neun Jahre lang pro Stunde 21.000 Solarmodule zu installieren. In den Bestzeiten der Jahre 2010 bis 2012 kam der Solarzubau nur auf rund ein Drittel dieses Wertes.

Die Größenordnung sei zutreffend, bestätigte der Bundesverband der Solarwirtschaft. Man sei aber optimistisch: „Rückmeldungen aus unseren Mitgliedsunternehmen legen nahe, dass auch die Installationskapazitäten mit zwei, drei Jahren Vorlauf entsprechend hochgefahren werden können.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion