Hunderte Beschwerden von Verbrauchern: „Null-Zins-Kredite sind oft nicht kostenlos“

Epoch Times23. Dezember 2019 Aktualisiert: 23. Dezember 2019 13:53
"Viele Verträge sind gar nicht kostenlos, wie suggeriert wird. Oft werden den Verbrauchern mit dem Kredit Zusatzprodukte untergeschoben wie zum Beispiel Kreditkarten oder Restschuldversicherungen", sagte der Verbraucherschützer Kay Görner.

Verbraucherschützer warnen vor angeblichen Null-Zins-Krediten. „Viele Verträge sind gar nicht kostenlos, wie suggeriert wird. Oft werden den Verbrauchern mit dem Kredit Zusatzprodukte untergeschoben wie zum Beispiel Kreditkarten oder Restschuldversicherungen“, sagte der Verbraucherschützer Kay Görner, Rechtsreferent bei den Marktwächtern der Verbraucherzentrale in Sachsen, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben).

„Wir haben dazu mehrere Hundert Beschwerden erhalten. Und in der Vorweihnachtszeit nehmen die Beschwerden noch zu.“ Beschwerden gibt es unter anderem bei Abschlüssen bei Elektro-Märkten, Möbelhändlern oder Möbeldiscountern. Eigentlich sind Kreditvermittler und Kreditgeber verpflichtet, die Kunden über Details zu belehren. „Doch mehrere Verbraucher berichteten, dass ihnen wesentliche Informationen nicht mitgeteilt wurden“, sagte Görner.

Bei einem der Kreditgeber schließen die Käufer einen sogenannten „Allgemein-Verbraucherdarlehensvertrag“ ab. Doch in diesem Vertrag wird dem Käufer häufig gleichzeitig eine Kreditkarte mit einem deutlich höheren Verfügungsrahmen untergejubelt. So erhielt ein Käufer, der für 2.074 Euro Elektrogeräte gekauft hatte, einen Kreditrahmen über 7.000 Euro, nennt Görner ein Beispiel. In den ersten 12 Monaten liegt die Tilgung bei 172,83 Euro pro Monat – und es werden tatsächlich keine Zinsen verlangt.

Wer das Geld jedoch nicht binnen eines Jahres komplett abstottert, der muss ab dem zweiten Jahr bereits einen effektiven Jahreszinssatz für den offenen Betrag von 15,90 Prozent bezahlen. Schnell klettert die Summe somit deutlich in die Höhe. Der Verbraucherschützer gibt allen Käufern auf Pump vor allem den einen Tipp:

„Prüfen Sie genau, was Sie unterschreiben. Der Teufel steckt im Detail. Schließen Sie durch Nachfrage aus, dass Sie weder eine Kreditkarte noch eine Restschuldversicherung wünschen.“ Denn Rückabwicklungen von Verträgen seien manchmal schwierig durchzusetzen. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wenn der Staat eine aktive Rolle in der Wirtschaft spielt, hat jede Aktion einen Dominoeffekt auf den Markt. Neue Richtlinien und Gesetze können ganze Branchen verändern und viele Unternehmen und Investoren von den Entscheidungen der Regierung abhängig machen. Der Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, ist dadurch ein führender Akteur in der Wirtschaft geworden.

Der Staat ist wie ein Schiedsrichter, der bei einem Fußballspiel auch noch zum Spieler wird: Er kontrolliert und reguliert das Kapital in einer Wirtschaft, die früher privat war und ersetzt damit die „unsichtbare Hand“ durch die „sichtbare Hand“.

Es gibt mindestens zwei Hauptfolgen der umfangreichen staatlichen Eingriffe. Erstens erweitert sich die Macht des Staates hinsichtlich seiner Rolle und seines Umfangs. Regierungsbeamte entwickeln zunehmend Überheblichkeit hinsichtlich ihrer Fähigkeit, in die Wirtschaft einzugreifen und den Staat die Rolle des Retters spielen zu lassen. Auch nach der Bewältigung einer Krise behält die Regierung für gewöhnlich ihre erweiterten Befugnisse und Funktionen bei – wie im Kapitel 9 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert wird.

Zweitens führt der Interventionismus zu mehr Abhängigkeit von der Regierung. Wenn die Menschen auf Herausforderungen stoßen oder wenn der freie Markt nicht die Vorteile bieten kann, die sie sich wünschen, werden sie sich für mehr staatliche Eingriffe einsetzen, um ihre Forderungen erfüllt zu bekommen.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]