Nur positiv getestet oder auch ansteckend?

Von 22. September 2020 Aktualisiert: 23. September 2020 5:23
Wer positiv auf SARS-CoV-2 getestet wird, muss in Quarantäne. Davon sind auch die unmittelbaren Kontaktpersonen betroffen. Doch ob von diesen Personen ein Infektionsrisiko ausgeht, wird bislang durch die PCR-Tests nicht geklärt. Das soll sich in Zukunft ändern.

Inzwischen liegen dem Charité-Virologen Professor Christian Drosten und seinem Team Daten aus sechs Monaten Corona-Pandemie vor. „Wir zeigen jetzt, wie der PCR-Test mit der eigentlichen Infektiosität korreliert. Das heißt, wir können jetzt nicht mehr nur sagen, ob jemand infiziert ist, sondern auch, ob er zum Zeitpunkt des Tests eine infektiöse Virusdosis trug“, erklärt Drosten.

Insoweit sei es jetzt also möglich, dass Labore mit Hilfe der PCR-Tests die Ansteckungsgefahr einschätzen können. Ziel sei es, einen „Korridor“, also einen Richtwert, festzulegen.

Wenn ein PCR-Test viel Virus nachweise, dann sei der Patient mit großer Wahrscheinlichkeit zum Zeitpunkt der Probenentnahme infektiös gewesen. „Wer Kontakt hatte, sollte sofort in Quarantäne“, betont der Virologe. Wenn ein Testergebnis hingegen unterhalb eines bestimmten Korridors liege, sei die Person zwar infiziert, aber nicht mehr infektiös und stelle „eher kein großes Risiko dar“.

Quarantäne auch bei negativem Testergebnis – außer bei Reiserückkehrern

Derzeit wird zwischen positiv getestet und infektiös nicht unterschieden. Wer positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurde, muss in Quarantäne, ob er Symptome hat oder nicht. Das gilt auch für die Kontaktpersonen der positiv Getesteten. Daran ändert selbst ein späterer negativer Test nichts. Insoweit teilte Oliver Grimm, Pressesprecher des niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gegenüber Epoch Times mit:

„Wenn eine Quarantäne angeordnet wurde, weil eine Person engen Kontakt zu einem bestätigten Fall hatte (sogenannte Kontaktperson der Kategorie 1), dann beträgt die Dauer der Quarantäne grundsätzlich 14 Tage. Sie kann auch nicht durch negative Testergebnisse abgekürzt werden, da – anders als beispielsweise bei der Quarantäne-Pflicht für Reisende aus Risikogebieten – nachweislich Kontakt zu einer infizierten Person bestand.“

Ob zukünftig jedoch nur Personen in Quarantäne geschickt werden, bei denen eine Infektiosität nachgewiesen wird, ist Sache der Zukunft.

Leichtere Handhabung für Gesundheitsämter

Drosten hofft jedenfalls, dass eine Testauswertung mit Infektiosität den Gesundheitsämtern bei der Nachverfolgung von Kontakten helfen werde, oder den Kliniken, die entscheiden müssen, ob sie einen COVID-19-Patienten entlassen können. Im Prinzip könnte eine Gesundheitsbehörde diese Vorgehensweise per Empfehlung schon bald umsetzen. „Wir reden gerade mit dem Robert-Koch-Institut drüber“, sagt der Virologe.

„Aber wir sind ja im Moment in Deutschland gar nicht in der Not.“  Man habe vergleichsweise geringe Neuinfektionszahlen und Zeit, solche Erkenntnisse zu diskutieren und Maßnahmen vorzuhalten für den Moment, „wenn es wieder ernst wird“. Derzeit seien die existierenden Richtlinien „vollkommen in Ordnung“.

Gleichzeitig betont Drosten, dass er keine Empfehlungen gebe. Er berichte Datenstände, aus denen dann andere Empfehlungen formulieren. „Oder die Politik entscheidet gleich auf Basis der wissenschaftlichen Daten“, sagt der Virologe. Er habe vor den Entscheidungen, die die Politik immer wieder treffen müsse, ziemlichen Respekt. „Ich möchte das nicht machen müssen.“

Maskentragen wirkt auch, wenn nicht jeder mitmacht

Anders als in den USA bestehe in Deutschland „eigentlich keine Politisierung der Maske oder des Maskenverweigers“. Die Zahl von Leuten, die sich privat im Alltag darüber aufregen und die vielleicht als Provokation ohne Maske durch den Supermarkt laufen würden, ist nach Drostens Einschätzung gering.

Eine Studie von James Lloyd Smith in Nature habe anhand der Sars-Epidemie 2002 gezeigt, dass zwei verschiedene Sorten von Maßnahmen kombiniert gut funktionieren, führte Drosten aus: eine breit angelegte, die nur etwa 20 Prozent Durchschlagskraft haben muss, also zum Beispiel das Maskentragen, und zusätzlich eine gezielte Maßnahme gegen Cluster, also das Eindämmen von Superspreading-Events, wenn eine Person sehr viele weitere ansteckt. „Das ist auch bei Sars-CoV-2 so. Die Cluster-Kontrolle ist Aufgabe der Gesundheitsämter, das Maskentragen erfordert die Kooperation der Bevölkerung, und es wirkt auch, wenn nicht jeder mitmacht“, erklärt der Virologe.

Anfangs keine perfekten Impfstoffe

Es sei sicher nicht garantiert, dass man im nächsten Jahr gegen COVID-19 impfen könne, aber Drostens Einschätzung ist positiver verglichen mit denen der Zweifler, die hinterfragen, ob jemals irgendein Impfstoff gefunden werde.

„Die ersten Impfstoffe werden wahrscheinlich nicht perfekt sein“, gibt Drosten zu Bedenken. Es könnte schon sein, dass sie nicht so stark wirken, wie man sich das wünsche. Wenn beispielsweise gemeldet werde, dass eine Studie vergrößert wird, könne das auch bedeuten, dass man wohl mehr Menschen impfen müsse, um überhaupt einen Effekt feststellen zu können. Und über seltene Nebenwirkungen könne man jetzt auch noch nichts sagen.

„Aber dass es im nächsten Jahr einen Impfstoff gegen Sars-CoV-2 geben wird, diese Hoffnung habe ich. Darauf basiert unsere gesamte Strategie“, zeigt sich Drosten optimistisch.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Dass derzeit „der Anstieg der positiven Tests ohne gleichzeitige Zunahme von Hospitalisierungen, Intensivbehandlungen und Todesfällen derzeit keine einschneidenden Maßnahmen rechtfertigt“, wie im Deutschen Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V. (EbM) berichtet wird, sei „richtig – aber auch trivial“. Drosten erklärt:

Hier wird gesagt, die Zahlen rechtfertigten derzeit keine einschneidenden Maßnahmen. Wir aber sorgen uns ja nicht um diese Woche, sondern um den November und den Februar auch noch. Wir müssen vordenken, sonst ist es irgendwann zu spät.“

Netzwerk fordert objektive Berichterstattung und repräsentative Stichproben

Das Netzwerk EbM hatte gefordert, dass die mediale Berichterstattung „unbedingt die von uns geforderten Kriterien einer evidenzbasierten Risikokommunikation beherzigen und die irreführenden Meldungen von Absolutzahlen ohne Bezugsgröße beenden“ solle.

Statt „ungezielter Massentestungen“ wurden gezielte repräsentative Stichproben aus der Bevölkerung gefordert und dass die Testungen auf Hochrisikogruppen beschränkt werden.

Es gebe insgesamt noch sehr wenig belastbare Evidenz, weder zu COVID-19 selbst noch zur Effektivität der derzeit ergriffenen Maßnahmen, heißt es weiter vom EbM. Aber es sei nicht auszuschließen, dass die trotz weitgehend fehlender Evidenz ergriffenen Maßnahmen inzwischen größeren Schaden anrichten könnten als das Virus selbst.

„Jegliche Maßnahmen sollten entsprechend wissenschaftlich begleitet werden, um den Nutzen und Schaden beziehungsweise das Verhältnis von Nutzen und Schaden zu dokumentieren“, fordern die EbM-Experten. Es würden insbesondere randomisierte Studien dringend benötigt, um die politischen Entscheidungen angemessen zu stützen.

Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]