WikipediaFoto: über dts Nachrichtenagentur

Buchautorin will „Gender-Sprache“ mit Petition auf Wikipedia durchsetzen

Epoch Times10. April 2019 Aktualisiert: 10. April 2019 14:54
Schriftstellerin Theresa Hannig startet eine Petition zur Abschaffung des generischen Maskulinum in der Online-Enzyklopädie Wikipedia. Die Autorin reagiert damit auf eine Petition des Vereins "Deutsche Sprache" gegen das Gendern.

Umfragen zufolge lehnt die Mehrheit der Deutschen die Nutzung geschlechtsneutraler Sprache ab. Dennoch startete die 34-jährige Science-Fiction-Autorin Theresa Hannig nun eine Petition, die sich für eine Verwendung einer solchen Sprache ausspricht.

Hannig möchte, dass die Pflicht zum generischen Maskulinum bei Wikipedia abgeschafft wird, heißt es in einem Bericht des Jugendmagazins der „Süddeutschen Zeitung“ namens „jetzt“.

„Deutsch-Papst“ startete im März Petition gegen Gendersprache

Bereits Anfang März startete der Verein Deutsche Sprache eine Petition gegen die Einführung der Gendersprache, die bisher rund 70.000 Personen unterzeichneten.

Initiator der Petitionen ist ein Organisatorenquartett bestehend aus der Schriftstellerin Monika Maron, dem Vorsitzenden des Vereins Deutsche Sprache Walter Krämer, dem als „Deutsch-Papst“ bekannten Buchautor Wolf Schneider und dem langjährigen Präsidenten des Deutschen Lehrerverbandes Josef Kraus. (er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion