Experten fordern Entrümpelung der Lehrpläne: „Schülerinnen und Schüler können nicht unendlich viel lernen“

Epoch Times30. Juni 2018 Aktualisiert: 30. Juni 2018 19:51
In den aktuellen Lehrplänen sollten die Inhalte drastisch reduziert werden", fordern drei Hochschullehrer. Es gelte, "Mut zur Lücke" zu beweisen.

Drei Wissenschaftler fordern, die Stofffülle in den Lehrplänen für die deutschen Schulen drastisch zu reduzieren. „Schülerinnen und Schüler können nicht unendlich viel lernen“, schreiben Julian Nida-Rümelin, Manfred Prenzel und Klaus Zierer in einem Gastbeitrag für den „Spiegel“.

Wenn Neues hinzukommen solle, müsse anderes aus den Lehrplänen gestrichen werden.

Anstatt „trägem Wissen“ zu folgen, gelte es, „praktische, kreative und ethische Fragen für den Unterricht wiederzuentdecken“ und „Mut zur Lücke“ zu beweisen, schreiben die drei Hochschullehrer.

Sie kritisieren:

Aktuelle Lehrpläne bereiten nicht auf das vor, was wir heute schon wissen –– und auch nicht auf das, was wir heute nicht wissen können. Sie bereiten auf das vor, was gestern wichtig war.“

(dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN