Drei Hochschullehrer fordern eine "Entrümpelung" der Lehrpläne und weniger Inhalte.Foto: iSTock

Experten fordern Entrümpelung der Lehrpläne: „Schülerinnen und Schüler können nicht unendlich viel lernen“

Epoch Times30. Juni 2018 Aktualisiert: 30. Juni 2018 19:51
In den aktuellen Lehrplänen sollten die Inhalte drastisch reduziert werden", fordern drei Hochschullehrer. Es gelte, "Mut zur Lücke" zu beweisen.

Drei Wissenschaftler fordern, die Stofffülle in den Lehrplänen für die deutschen Schulen drastisch zu reduzieren. „Schülerinnen und Schüler können nicht unendlich viel lernen“, schreiben Julian Nida-Rümelin, Manfred Prenzel und Klaus Zierer in einem Gastbeitrag für den „Spiegel“.

Wenn Neues hinzukommen solle, müsse anderes aus den Lehrplänen gestrichen werden.

Anstatt „trägem Wissen“ zu folgen, gelte es, „praktische, kreative und ethische Fragen für den Unterricht wiederzuentdecken“ und „Mut zur Lücke“ zu beweisen, schreiben die drei Hochschullehrer.

Sie kritisieren:

Aktuelle Lehrpläne bereiten nicht auf das vor, was wir heute schon wissen –– und auch nicht auf das, was wir heute nicht wissen können. Sie bereiten auf das vor, was gestern wichtig war.“

(dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion