Lothar Wieler, der Chef des RKI.Foto: Andreas Gora - Pool/Getty Images

RKI veröffentlicht aktuelle Liste: Frankreich als Hochinzidenzgebiet eingestuft, Tschechien und Tirol nicht mehr

Epoch Times26. März 2021 Aktualisiert: 26. März 2021 17:55
Wegen stark steigender Corona-Infektionszahlen stuft die Bundesregierung Frankreich ab Sonntag als Hochinzidenzgebiet mit Testpflicht bei der Einreise ein. Das österreichische Bundesland Tirol sowie Tschechien und die Slowakei werden gleichzeitig von der Liste der Virusvariantengebiete gestrichen. Damit wird ein wesentlicher Teil der Einreisebeschränkungen für diese Länder und Regionen aufgehoben.

Die Bundesregierung hat ganz Frankreich als Corona-Hochinzidenzgebiet eingestuft. Damit sind unter anderem strenge Einreiseregeln verbunden. Ein Überblick dazu, welche Regeln für Risikogebiete, Hochinzidenzgebiete und Virusvarianten-Gebiete gelten:

WAS IST EIN RISIKOGEBIET?

Als Risikogebiet gilt eine Region außerhalb Deutschlands, wenn dort ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Coronavirus besteht. Messlatte ist zunächst, ob es in den vergangenen sieben Tagen mehr als 50 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner gab. In die Bewertung fließen neben den Infektionszahlen aber auch andere Kriterien ein wie die Testrate und die von den Ländern ergriffenen Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens. Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt durch das Bundesgesundheitsministerium, Auswärtiges Amt und Bundesinnenministerium. Das Robert Koch-Institut (RKI) veröffentlicht eine ständig aktualisierte Liste der Risikogebiete im Internet.

WAS IST EIN GEBIET MIT BESONDERS HOHEM RISIKO?

Ein Gebiet wird als Hochinzidenzgebiet eingestuft, wenn die Fallzahlen dort besonders hoch sind und die Sieben-Tage-Inzidenz bei mehr als 200 liegt. Regionen, in denen bestimmte Mutationen des Coronavirus sehr verbreitet auftreten, gelten als Virusvarianten-Gebiete. Das sind aktuell unter anderem Brasilien und Südafrika. Auch das österreichische Bundesland Tirol und Tschechien zählten bis Freitag noch dazu, weil dort die gefährliche britische Variante grassiert. An den Grenzen zu Tirol und Tschechien gibt es derzeit noch verschärfte Grenzkontrollen. Damit soll ein Eintrag der Virusvarianten nach Deutschland begrenzt werden. Für Berufspendler in den Grenzgebieten gelten Ausnahmen.

WELCHE REGELN GELTEN FÜR DIE EINREISE AUS RISIKOGEBIETEN?

Wer sich in den vergangenen zehn Tagen in einem normalen Risikogebiet aufgehalten hat und nach Deutschland einreist, muss spätestens nach 48 Stunden einen Corona-Test vorlegen. Zudem muss sich jeder vor der Einreise unter www.einreiseanmeldung.de anmelden, damit die Gesundheitsämter Bescheid wissen. Unabhängig davon gilt eine zehntägige Quarantänepflicht für Einreisende aus Risikogebieten. Die häusliche Quarantäne kann in der Regel frühestens nach fünf Tagen mit einem zweiten Negativ-Test beendet werden. Ausnahmen von der Quarantänepflicht oder Testpflicht gelten unter anderem für Menschen, die aus Risikogebieten nur zur Durchreise nach Deutschland kommen, für Berufspendler wie Ärzte oder Pflegekräfte oder beim Besuch naher Verwandter. Die Details sind in den jeweiligen Länderverordnungen geregelt.

GELTEN FÜR HOCHINZIDENZ- UND VIRUSVARIANTENGEBIETE STRENGERE REGELN?

Ja. Wer sich in den vergangenen zehn Tagen in einer solchen Region aufgehalten hat, muss bereits bei der Einreise nachweisen, dass er nicht mit dem Coronavirus infiziert ist. Die Fluggesellschaften müssen dies kontrollieren, auch die Bundespolizei kann den Nachweis bei der Einreise verlangen. Zudem müssen die Rückkehrer zuvor in der Regel ebenfalls die digitale Einreiseanmeldung ausfüllen. Auch für Grenzpendler gilt in der Regel die Testpflicht.

WELCHE BESCHRÄNKUNGEN GELTEN NOCH?

Zunächst bis zum 31. März gelten weitgehende Einreise- und Beförderungsbeschränkungen aus Virusvarianten-Gebieten. So dürfen Unternehmen im Eisenbahn-, Bus-, Schiffs- oder Flugverkehr grundsätzlich keine Personen aus Virusvarianten-Gebieten nach Deutschland befördern. Ausnahmen sind in Einzelfällen möglich, etwa für Personen mit Wohnsitz und Aufenthaltsrecht in Deutschland, Durchreisende, Transportpersonal und bei dringenden humanitären Gründen wie einem Todesfall. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion