Foto: Biba Kajevic

Mütter erinnern sich an ihre Mütter

Von 8. Mai 2022 Aktualisiert: 5. Mai 2022 17:21
Das größte Geschenk, das wir unseren Müttern machen können, ist - neben der Dankbarkeit - die Weitergabe ihrer Lektionen an unsere Kinder.

Der Muttertag lässt mich oft an ein altes Gedicht von Rudyard Kipling denken:

O Mutter mein

Wenn ich auf dem höchsten Gipfel gehängt würde,
O Mutter mein, o Mutter mein!
Ich weiß, wessen Liebe mir immer noch folgen würde,
O Mutter mein, o Mutter mein!
Wenn ich im tiefsten Meer ertränke,
O Mutter mein, o Mutter mein!
Ich weiß, wessen Tränen zu mir herabfließen würden,
O Mutter mein, o Mutter mein!
Wenn ich verdammt wäre an Leib und Seele,
weiß ich, wessen Gebete mich heil machen würden,
O Mutter mein, o Mutter mein!

 

Angesichts des gewalttätigen potenziellen Schicksals dieser armen Seele vermute ich, dass diese Zeilen eher an Männer als an Frauen gerichtet sind. Wie dem auch sei, sie lassen mich immer an meine Mutter denken. Ich wusste ohne Zweifel, dass, egal was passiert, ihre „Liebe mich immer begleiten würde“. Sie war meine Mutter, ja, aber solange sie lebte, war sie auch eine beste Freundin.

Als sich der Muttertag in diesem Frühjahr näherte, dachte ich ohne erkennbaren Grund an Frauen und ihre Mütter, insbesondere an Töchter, die jetzt selbst Mütter sind. Ich wusste, welche Schätze meine Mutter mir mitgegeben hatte, aber welche Schätze, so fragte ich mich, hatten Mütter an ihre Töchter weitergegeben, mütterliche Vorbilder und Ratschläge, die sie ihrerseits an ihre eigenen Kinder weitergeben würden?

Ich hatte keine Ahnung.

Also beschloss ich, es herauszufinden.

Doch bevor ich erzähle, was ich entdeckt habe, ist eine Anmerkung angebracht. Für alle Leser, die ein geliebtes Kind verloren haben, egal wie jung oder alt, oder die ihre Mutter verloren haben, sei es durch Tod oder durch eine bittere Trennung, kann der Muttertag ein Fegefeuer des Leidens sein. Für Sie habe ich keine tröstenden Worte, keine einfachen Aphorismen oder Balsam, außer zu sagen: „Ihr Verlust tut mir leid.“

Güte und Mut

Katharine ist eine Frau im Alter von 30 Jahren und Mutter von sieben Kindern. Am Vorabend ihres Hochschulabschlusses erlitt ihre Mutter ein Gehirn-Aneurysma. Fünf Tage später verstarb sie.

Ein zärtlicher Blick schlich sich in Katherines Augen, als sie ihre Erinnerungen Revue passieren ließ. „Ich glaube, Muttis erstes Geschenk war Freundlichkeit“, sagte sie. „Sie war ein hervorragendes Beispiel dafür, wie man mit Menschen umgeht, lächelnd, liebenswürdig und einladend. Als ich jung war und ins Zeltlager ging, sagte sie mir, ich solle mir die einsamste Person im Raum suchen und mit ihr reden.“

Katherine dachte kurz nach und fügte dann hinzu: „Sie hat mir immer gesagt, ich solle für das Richtige und für meine Überzeugungen eintreten und mutig sein. … Sie sagte mir, dass ich immer mit irgendwelchen Ängsten konfrontiert sein würde und dass ich mich ihnen stellen müsse.“

Glaube

Annie, eine Ehefrau und Mutter von vier Kindern, stammt aus Benin in Westafrika und reiste als Mädchen durch Afrika, weil ihr Vater als Diplomat arbeitete. Wir sprachen per Telefon, und ich konnte die Zuneigung zu ihrer Mutter in ihrer sanften Stimme hören.

Sie sagte: „Viele Afrikaner haben die Unterstützung von Verwandten – Tanten, Onkeln und Cousins -, aber weil wir so viel unterwegs waren, war meine Mutter oft auf sich allein gestellt. Sie und mein Vater waren gebildet – meine Mutter hatte ein Studium der französischen Literatur absolviert – aber die Welt, in der wir lebten, verehrte Geld und Macht, und meine Mutter half uns mit ihrem religiösen Glauben. Sie war unermüdlich in der Verteidigung dieses Glaubens und sorgte dafür, dass wir zur Andacht und zur Beichte gingen. Aber es war mehr als nur die Sakramente. Sie lebte ihren Glauben so, dass man sehen konnte, dass er echt war.

Heute tut Annie ihr Bestes, um das Geschenk ihrer Mutter an ihre eigenen Kinder weiterzugeben.

Im Dienste für andere

Die jüngste Mutter, mit der ich sprach, war Ende 20, Donna, Ehefrau eines Feuerwehrmanns und Mutter zweier kleiner Söhne. Die ehemalige Lehrerin ist jetzt eine Vollzeitmutter, die auch von zu Hause aus als Handelsvertreterin arbeitet.

Donnna schreibt ihrer Mutter zu, dass sie ihr den Sinn für den Dienst am Nächsten mitgegeben hat: „Sie hat eine Liebe für Menschen und eine Leidenschaft dafür, ihnen zu helfen: Familie, Freunde, Leute in der Kirche. Das ist manchmal ein Segen und ein Fluch, denn sie nimmt sich nicht immer genug Zeit für sich selbst. Ihr Beispiel hat mir geholfen, eine bessere Mutter, eine bessere Ehefrau und eine bessere Freundin zu sein. Eine Bekannte aus der Schule rief mich neulich an, um sich nach den Produkten zu erkundigen, die ich verkaufe, und erzählte mir dann von ihren Problemen. Sie hat mit einigen Dingen zu kämpfen, und wir haben uns ausgetauscht. Sich Zeit für die Menschen zu nehmen, war das Beste, was meine Mutter mir beigebracht hat.“

Familienleben

Anne ist Ehefrau, Mutter von vier Kindern und Großmutter, die auch als Tierärztin arbeitet. Ihre Mutter ist 103 Jahre alt, leidet an Demenz und lebt in einem 45 Minuten entfernten Heim für betreutes Wohnen, wo Anne sie mindestens einmal pro Woche besucht.

„Sie gab in unserem Haushalt den Ton an, und das keineswegs auf eine diktatorische Art und Weise“, sagt Anne. „Erst als ich älter war, erkannte ich, wie schön das war. Es war ein ruhiger Haushalt mit vernünftigen Grenzen, und es gab ein gutes, gesundes Beziehungsnetz. Sie war ihren Kindern gegenüber loyal und hat sich für uns eingesetzt, wenn es nötig war. Sie war freundlich und erhob nie ihre Stimme. Im Nachhinein weiß ich das alles sehr zu schätzen. Es ist eine Kunst, einen ruhigen, verbundenen Haushalt zu führen. Das habe ich, glaube ich, als Elternteil ebenfalls versucht.“

Als ich mit Anne sprach, konnte ich den Nachhall der Güte ihrer Mutter in ihrer Stimme hören.

Hingabe

Rebecca, Ehefrau und Mutter von drei Kindern, von denen ein weiteres unterwegs ist, lobte ihre Mutter als selbstlos. „Ich kann mich kaum daran erinnern, dass sie sich selbst etwas gekauft hat“, sagte sie und fügte lachend hinzu: „Als sie 52 Jahre alt war und meine Schwester heiratete, gingen wir alle zusammen zur Maniküre. Ich bin mir nicht sicher, wie ich mich verhalten soll“, sagte ihre Mutter, als wir das Geschäft betraten. Ich habe mir noch nie die Nägel machen lassen.'“

Rebecca schätzte das Beispiel ihrer Mutter als Hausfrau. „Eine Frau, die sechs Kinder zu Hause unterrichtete, die so viel kochte und backte, dass das Haus immer wunderbar duftete, und die ihr Haus tadellos in Ordnung hielt. Ich habe versucht, das Gleiche zu tun.“

Wie einige der von mir befragten Personen verdankt auch Rebecca ihrer Mutter die Weitergabe ihres religiösen Glaubens. „Sie und Vati nahmen uns oft zur täglichen Messe mit, und sie betete jeden Abend den Rosenkranz, egal wie müde sie war.“

Erkenntnisse

An diesem besonderen Tag können wir unseren Müttern Blumen und ausgefallene Karten bringen, sie zum Essen einladen und ihnen sogar extravagante Geschenke kaufen. All diese Gesten drücken unsere Liebe zu ihnen und zu dem, was sie für uns getan haben, aus. Aber nachdem ich mit diesen Frauen gesprochen habe, glaube ich, dass die größten Geschenke, die wir unseren Müttern machen können, Worte der Dankbarkeit sind, die von Herzen kommen, und die Weitergabe ihrer Lektionen an unsere Kinder.

Und diejenigen, deren Mütter bereits verstorben sind, möchte ich ermutigen, den Jüngeren, ihren Kindern und Enkeln, von ihnen zu erzählen. Geben Sie ihre Liebe und Weisheit an die nächste Generation weiter.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion