Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Demba Nabé bei einem Auftritt von Seeed im August 2013.Foto: Matthias Balk/dpa

Seeed-Frontmann Demba Nabé gestorben

Epoch Times31. Mai 2018
Die Dancehall-Band Seeed trauert um einen ihrer Frontmänner. Demba Nabé ist tot. Er wurde 46 Jahre alt.

Demba Nabé, Frontmann der Berliner Band Seeed („Dickes B“), ist tot. Er starb im Alter von 46 Jahren am Donnerstag, wie sein Anwalt Christian Schertz auf Anfrage bestätigte. Der „Tagesspiegel“ hatte darüber zuerst berichtet.

„Wir trauern um unseren Freund und Sänger Demba Nabé“, hieß es auf der Seeed-Internet-Seite unter einem schwarz-weiß-Foto von Nabé. Zur Todesursache gab es keine Angaben.

„Da die Nachricht von Dembas Tod die Band tief getroffen hat und sie Zeit und Ruhe für ihre Trauer benötigt, bitten wir aktuell von weiteren Anfragen Abstand zu nehmen“, sagte Schertz.

Demba Nabé alias Boundzound gehörte neben Peter Fox und Dellé zu den Frontmännern der bisher elfköpfigen Reggae- und Dancehall-Band Seeed. Sie ist für ihre energiegeladenen Live-Auftritte auch über Deutschlands Grenzen hinaus bekannt. Die Berliner standen auch schon beim dänischen Roskilde-Festival auf der Bühne.

Vor einem Monat hatte Seeed eine Tour für den Herbst 2019 angekündigt. Laut „Tagesspiegel“ waren innerhalb von 30 Minuten etliche Konzerte ausverkauft, die Server der Ticket-Plattform seien wegen des Ansturms zeitweise zusammengebrochen. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion